nach lidl und plus: mitarbeiterueberwachung bei schlecker

nachdem bei lidl (wiedermal) rausgekommen ist, dass mitarbeiter ueberwacht und unwuerdig behandelt werden und dass man sich bei plus relativ kreativ zeigt, was die aufstellung von ueberwachungskameras betrifft, scheint es nun einen weiteren fall der mitarbeiterueberwachung eines discounters zu geben. bei schlecker soll das im prinzip aehnlich wie bei lidl gelaufen sein (heimliche kameras, detektive,…) und auch hier werden wohl die meisten mitarbeiter schweigen bzw. bislang geschwiegen haben:

Vorwürfe sind kaum zu beweisen

Allerdings dürfte es für die Arbeitnehmervertreter schwierig sein, Beweise für den Verdacht zu erbringen. Die Augenzeugen befürchten aufgrund ihrer Aussagen gekündigt zu werden. Die deutsche “RP Online” berichtet, dass Schlecker derzeit seine Arbeitsverträge erneuert. Alle Verkäufer haben nur Teilzeit-Arbeitsverträge. Sie sollen aber auch Übersunden machen, an Freizeittagen in die Filiale kommen oder ohne freien Tag von Montag bis Samstag durcharbeiten. Da viele Filialen ohnehin nur eine Mitarbeiterin haben, könnten sie anders gar nicht offen gehalten werden.

“Überwachung ist üblich”

Lidl, Schlecker – und die Affäre ist möglicherweise noch nicht zu Ende. Der Handelssekretär des Verdi-Bezirks Berlin-Brandenburg, Achim Neumann bekräftigte das Problem gegenüber der deutschen “Bild am Sonntag”: “Viele Discounter überwachen ihre Mitabreiter Das ist deutlich üblicher, als man denkt. Es gehört zu den Führungsprinzipien vieler Discounter, Leistungsdruck und ein Klima der Angst zu erzeugen”
[alles lesen]

ich will an dieser stelle auch nicht unbedingt zum boykott aufrufen, da ich mir nicht sicher bin ob das die gewuenschten effekte haette (sollte sowas funktionieren). denn mit unerwartetem ausbleiben von gewinnen, laesst sich bei den discountern auf jeden fall die naechste entlassungswelle, mitarbeiterabbau oder auch “lohnanpassung” oder sowas ganz leicht rechtfertigen. man moege michr korrigieren, sollte ich das falsch sehen, oder wenn jemand bessere vorschlaege hat.

aber was man machen kann, ist druck erzeugen! das thema nicht wieder nach 2 tagen irgendwo in der versenkung liegen lassen. seinen unmut schriftlich, telefonisch (wie auch immer) bei den zutreffenden stellen der discounter kundtun, mehrmals – andere dazu ermuntern dasselbe zu tun. anderen die sich mit dem thema noch nicht beschaeftigt haben – aufklaeren. wenn man das naechste mal bei einem der discounter vorbeikommt, vielleicht sich mal mit den mitarbeitern unterhalten/verstaendnis zeigen. und vielleicht einfach nur mal freundlich zu denen sein. das sind auch nur menschen, die teilweise zu menschenunwuerdigen bedingungen arbeiten. ….usw.

an alle mitarbeiter bei einem discounter – schreibt darueber! schreibt ueber eure erfahrungen, die umstaende unter denen ihr dort arbeiten muesst, wie man euch behandelt…..etc. am besten macht ihr das in einem blog, das ganze kann auch anonym geschehen.
es waere sicherlich fuer viele interessant davon aus erste quelle zu lesen und ihr wuerdet dadurch auch mal zu wort kommen und gehoer erlangen. macht das einfach mal, solange ihr das anonym macht, kann auch nicht viel passieren.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s