Monthly Archives: January 2014

Kurzfilm: Caminandes das Lama

2 schicke kurze Animationsvideos über Caminandes das Lama. Gemacht wurde das Ganze mit der freien 3D-Grafiksoftware Blender, wo ja immer wieder sehr schöne Animationsfilme rausfallen. Am bekanntesten dürfte Big Buck Bunny sein, den man sich an der Stelle auch noch mal ansehen kann.

[Direktlink]

[Direktlink]

cc-logo

[via rantadi]

Advertisements

Neuer Podcast: Open Science in Aktion

podcast-open-science-in-aktion

Es gibt einen neuen Podcast im Internet: Open Science in Aktion – ein Interview-Podcast, in dem es um Aktivitäten zu offener Wissenschaft geht – zumeist aus Österreich.

Das Ganze ist eine Kooperation von openscienceASAP.org und der ÖH Uni Graz. Geplant sind 10 Folgen, die ab jetzt immer im 2-Wochen-Rhythmus erscheinen werden.

Ich bin bei dem Projekt auch involviert. Ich kümmere mich um die Postproduction und spreche immer die An- und Abmoderationen für die jeweiligen Folgen ein.

Folge 0 (Erklärbärfolge, in der erzählt wird, was bei diesem Podcast passieren wird) und Folge 1 (Open Educational Resources) sind schon online.

Also, hört mal rein, spread the word und gebt Feedback auf der Seite.

Rettet das Internet!

Das Internet ist in Gefahr!

Die Zeit des freien, offenen und gleichberechtigten Internets ist vorbei! Zumindest wenn es nach derzeitigen politischen Forderungen geht. Das Stichwort hierbei heißt Netzneutralität und diese droht abgeschafft zu werden.

Was ist Netzneutralität?

Netzneutraliät bedeutet unter anderem, dass alle Datenpakete gleich behandelt werden. Wenn man beispielsweise ein Youtube-Video schaut, werden die Daten genauso übertragen, wie wenn eine Website bei einem kleinen, unbekannten Anbieter angesurft wird.

Um das verständlicher zu machen, gibt es dieses kurze Video, dass erklärt was man unter Netzneutralität verstehen kann:
[Direktlink]
Wer etwas mehr Zeit hat, eine Langfassung von dem Video gibt es auch:
[Direktlink]

In Slowenien und den Niederlanden gibt es bereits Gesetze die die Netzneutralität regeln. Entgegen vieler Kritiker hat das nicht zu einem wirtschaftlicher Nachteil in diesen Ländern geführt.

Im Gegenteil: NutzerInnnenrechte wurden gestärkt und nur mit einer funktionierenden gesetzlichen Regelung zur Netzneutralität lässt sich sicherstellen, dass sich (bessere) Alternativen zu bestehenden Services und neue Startups bilden können. Projekte wie beispielsweise die Wikipedia, wären ohne Netzneutralität in der Form nicht möglich gewesen.

Kampagne für ein offenes Netz: savetheinternet.eu

savetheinternet.eu
Auf EU-Ebene gibt es momentan einen Vorschlag für eine Verordnung, die die Netzneutralität abschaffen würde. Das wollen wir nicht zulassen! Deswegen wurde die Kampagne SaveTheInternet.eu ins Leben gerufen. Daran beteiligt sind die Initiative für Netzfreiheit, Digitale Gesellschaft, La Quadrature du Net, EDRi und Access Now.

Auf der Kampagnenseite erfahrt ihr, was ihr tun könnt um die Netzneutralität in Europa zu retten: kontaktiert eure Europa-Abgeordneten!
Das klingt für manche jetzt vielleicht etwas anstrengend oder überfordernd – ist es aber nicht. Auf der Seite werden euch Schritt für Schritt Informationen geliefert, wie ihr das einfach, schnell und kostenlos machen könnt. Neben Argumentationshilfen, gibt es genauso Vorlagen für das Telefongespräch mit dem EU-Abgeordneten und mehr.

Mitmachen bringt was!

Gerade auch auf EU-Ebene. Eure EU-Abgeordneten nehmen eure Anliegen ernst, wenn ihr euch mit euren Bedenken direkt an sie wendet! Das erklärt Thomas Lohninger auch noch mal schön in einer vergangenen Logbuch Netzpolitik Folge: LNP089 Botschaft bedeutet Botschaft

Der Kampf um Netzneutralität

Wer sich noch weiter informieren möchte, sollte sich den 30C3 Talk von Markus Beckedahl und Thomas Lohninger zu Netzneutralität ansehen.[Direktlink]

Macht jetzt mit! Lasst euch das Internet nicht wegnehmen!
savetheinternet.eu

Netzneutralität netzneutralität herbeiflauschen

Doku: World Wide War

World Wide War: Der geheime Kampf um die Daten

Hinter der globalen Sammelwut der Geheimdienste steckt ein Krieg um den Erhalt und die Vorherrschaft unterschiedlicher politischer und gesellschaftlicher Systeme. Im Zentrum steht dabei vor allem die Wirtschaftsspionage – ausgeschaltete Terroristen und Kriminelle sind nur “Beifang”.

Die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden haben rund um den Globus eine Welle der Empörung ausgelöst. Dabei geht es den meisten Kritikern vor allem um den Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen. Natürlich können die gesammelten Daten auch zu Manipulation, Einschüchterung und Erpressung einzelner Menschen missbraucht werden.

[Direktlink]

Aber der eigentliche Grund für die Sammelwut ist ein anderer: Ein globaler Krieg. Wir stecken mitten drin in einem Kampf um den Erhalt und die Vorherrschaft unterschiedlicher politischer und gesellschaftlicher Systeme. In diesem Krieg gilt mehr als je zuvor: Wissen ist Macht. Es ist eine wilde und meist geheime Jagd auf Billionen politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und militärischer Informationen, aus denen mithilfe perfektionierter Analysesoftware zukünftige Entwicklungen erkannt aber auch konkrete Handlungsoptionen für politisches und strategisches Handeln entwickelt werden. Im Zentrum steht dabei vor allem die Wirtschaftsspionage. Der Anti-Terror-Kampf und die Bekämpfung des organisierten Verbrechens sind da eher Nebenkriegsschauplätze, ausgeschaltete Terroristen und Kriminelle nur “Beifang”.

[via surveillance studies]

Webmontag Graz wird 50!

Hätte ich ja auch nicht gedacht damals, als ich den Webmontag Graz organisatorisch übernommen habe, dass es das Format heute immer noch geben wird. Überhaupt hatte ich damals recht wenige Vorstellungen wie sich das Format entwickeln würde und wie man über einen Zeitraum von 5 Jahren eine beständige Community heran züchtet.

webg_old

Aber von vorne: Die erste Webmontag Graz fand vor ziemlich genau 5 Jahren (Anfang 2009) statt. Damals wusste ich noch gar nichts davon. Irgendwann, durch irgendwelche Umstände, war ich dann bei Ausgabe 4 dieses monatlichen Formates dabei. Und ich bin dabei geblieben. Anscheinend ausdauernd genug, dass mir ca. ein Jahr später auch die Organisation davon in die Hand gedrückt wurde :)

webg_new

Heute, 4 Jahre später gibts den Webmontag in Graz immer noch. Immer noch mit mir als Organistor und immer noch mit spannenden Leuten und Themen. Aber ich möchte an dieser Stelle gar nicht so viel rückblicken.
Das wird beim kommenden Webmontag passieren – danach wird gefeiert und ihr seid alle eingeladen!

Webmontag Graz #50
Wir feiern 50 Webmontage in 5 Jahren!
Wann: 20.01.2014 – ab 18h
Wo: spektral Graz, Lendkai 45
Im Netz: webmontag-graz.at@webmontaggraz#50JahreWebG

Es wird Bier geben und Club Mate und Tschunk und Saft… und wenn jemand Wodka zum Anstossen mitbringt, hätte ich auch nichts dagegen. :)

Besonderer Dank geht an:
Ulrich, der mir damals die Organisation anvertraut hat. Reni, die uns jahrelange in der alten esc, in der Jakoministraße, beheimatet hat. spektral, das wir als neue Location benutzen dürfen. Und an alle die, die immer wieder neue Impulse liefern, Themen einbringen und mitdiskutieren!