“Sometimes I buy, sometimes I download, but I am not a criminal…”

die hollaendische komsumentenschutzorganisation consumentenbond, hat vor kurzem eine pro filesharing kampagne, unter dem titel “Sometimes I buy, sometimes I download, but I am not a criminal…”, (“Nee tegen downloadverbod”) gestartet.

wenn ich das richtig sehe, gehts dem consumentenbond dabei nicht darum die contentmafia von vornherein zu verteufeln, sondern einen loesungsansatz zu finden, mit dem beide seiten leben koennen.
ein genannter kritikpunkt ist, dass die contentmafia es verschlafen hat, brauchbare legale alternativen zum filesharing anzubieten. zum einen sind sachen haeufig nicht auf “legalem” wege beziehbar. zum anderen wird gegenueber “illegalem” filesharing kaum ein mehrwert geboten.

“At the moment, paid downloads don’t offer any added value compared to unauthorized downloads,” Bart Combée, Director of the Consumer Rights Organization said . “Before criminalizing consumers, the industry has to make sure that they offer a decent amount of content. Once that improves, I think consumers are willing to pay,” he added.

zu der kampagne gibts auch ein kurzes propagandafilmchen:

[direktlink]

ist jetzt alles nicht wahnsinnig neu. aber ich fand das motto, unter dem die kampagne steht, gerade sehr ansprechend ;)

[via torrentfreak]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s