Daily Archives: 2008-06-18

links vom 18-06-2008

fefe
Aus der beliebten Kategorie “nur nicht im Ausland krank werden”
Hannover: SEK stürmt die falsche Wohnung
Die neuen Terroristen: Elektronik-Bastler
Junta-Watch: Berlusconi klotzt wieder mit Gesetzentwürfen

futurezone
Schweden: Änderungen für umstrittenes Abhörgesetz

golem
Bezahlen per Fingerabdruck
Datenschutzbeauftragter warnt vor falschen Datenschützern

heise
Wie man Biometrie datenschutzverträglich einsetzen kann

netzpolitik
Schweden stimmt jetzt doch für Überwachungsgesetz
Sandro Gaycken im Readers-Edition-Interview
Der grüne Vorschlag: Datenschutz ins Grundgesetz

tools
aptgetupdate
[Mac] PDF Dokumente direkt in Firefox anzeigen
[Linux] Entertainer – neue Mediacentersoftware für Linux

cashy
Read it later – Nachrichten oder Seiten zur späteren Sichtung markieren
Firefox 3 – was muss ich beim Umstieg beachten?
Firefox 3 – die Lesezeichenverwaltung

der standard
EFiX: Mac OS X für alle PCs

firefox 3 download day – ueber 8 mio downloads

der download day von firefox 3 scheint ein voller erfolg gewesen zu sein. ueber 8 millionen mal wurde weltweit version 3 des browsers in den ersten 24 stunden heruntergeladen. ich finde das ja schon wahnsinn…. 8 millionen mal. die server haben ja auch dementsprechend geraucht ;)

firefox3_dday

Edit: Poland, Lituania, Iran and Italy, all have more downloads than China and Turkey. I initially thought the list included the top 10 countries but it’s not the case. Thanks Paul for the heads up.
[mozillalinks.org]

weitere links:
firefox 3 download

audiophile quality

uf-audiophile
(c) by userfriendly.org

:)

wer es noch nicht mitbekommen. hintergrund ist folgendes: “Ethernetkabel für Audiophile”

artlibre – freie kunst lizenz

als ob dieser ganze lizenz-dschungel nicht schon unuebersichtlich genug waere, tauchen immer wieder neue lizenzen auf. so gibt es bei den freien lizenz wie bspw. die bekannten gpl oder creative commons (mit deren zahlreichen abwandlungen), mittlerweile auch fast unueberschaubar viele ausformungen. eine interessant klingende lizenz in diesem ganzen wust nennt sich artlibre, also freie kunst. der name ist programm und das ist ein sehr schoener ansatz. denn freier zugang zu kunst- und kulturguetern ist nicht nur erstrebenswert, sondern auch ausserordentlich wichtig, wie ich finde.

wenn man sich ein bisschen durch den text durchliest, bekommt eigentlich sehr schnell das gefuehl, hier handle es sich um eine creative commons geschichte. nur dass der kuenstlerische/kunst-aspekt mehr herausgestrichen wird.
die lizenz gibt es mittlerweile auch schon seit 8 jahren:

Sie ist das Resultat des Gipfels von « Copyleft Attitude », der in den Räumlichkeiten von « Accès Local et Public » (Anmk.d. Üb.: « örtlicher und öffentlicher Zugang ») 2000 in Paris stattfand.
Zum ersten Mal führte ein Gipfel Informatiker, freischaffende Künstler, Miwirkende an dieser Lizenz sowie Personen aus dem Bereich der Kunst zusammen.

[via karl-tux-stadt]

zur sicherheit in der em-fanzone

ganz ohne em-content geht’s dann hier doch nicht. aber keine angst es geht weniger um den fussball an sich, als vielmehr zur situation in der fanzone. bei quintessenz bin ich vorhin ueber einen kleinen artikel gestossen, der von dort berichtet:

Während der Belehrung über verbotene Gegenstände tastet mich der “Steward” aus. Stewards heißen die Securities in der FanZone. Die FanZone ist wiederum von einer Sicherheitszone umgeben, aber ganz Österreich gehört nicht mehr zur Schengenzone.

Verboten sind so ziemlich alle Gegenstände die mit Sicherheit die Profite schmälern könnten. Dazu gehören Getränke, Feuerzeuge oder alle Kameras die von Ihrer Bauform so aussehen, als ob sie ordentliche Bilder machen könnten. Das andere Übliche sowieso.
[…]
Wirklich heimelig fühlt man sich in der Fanzone sowieso nicht. Es gibt keine Sitzgelegenheiten – nicht einmal Angeschraubte. Eine große Anzahl der Rettungseinsätze bezieht sich daher auch auf Kreislauferkrankungen und Schwächeanfälle der zum Dauerstehen verurteilten Fans. Die erste Tote [2] starb nicht durch randalierende Hooligans sondern an einem Kreislaufkollaps.
[…]
Im hochsicheren UEFA-Gelände hat man auch gleich die Marktwirtschaft abgeschafft: Verkauft werden genau vorgeschriebene Produkte zu überzogenen Einheitspreisen. Selbst die Reihenfolge der Produkte im Kühlschrank ist vorgeschrieben. Wie das einer positive Assoziation beim Kunden förderlich sein soll, müsste eigentlich auch Carlsberg bezweifeln. Die Biermarke wird bei Markuntersuchungen in Österreich wohl auch in Zukunft unter der Sammelbezeichnung “Sonstige” geführt.
[alles lesen]

das ist die andere seite der medaille, die haessliche und widerwaeritge. und da kommen noch nicht mal pruegelnde hooligans drin vor. aber den otto-normal couch-potato zu hause vor der glotze wird das natuerlich nicht interessieren solange das naechste bier in reichweite und die schoenen, bunten bildchen ueber den schirm wandern.

weitere links:
salzburg.orf.at: Feiern in der Stadt – Schweden pfeifen auf offizielle Fanmeile
wien.orf.at: Herzprobleme – 20-Jährige brach in Fanzone zusammen: Tot

kaffeemaschinenhacking

der toaster, der der waschmaschine sagt, dass das buegeleisen zu heiss ist, waehrend dieses der kaffeemaschine mitteilt, dass sich die milch im kuehlschrank dem ende neigt…. oder so aehnlich ;) sind ja immer beliebte zukunftsszenarien des “vernetzten haushalts”.
und so wie es aussieht gibt es bereits kaffeemaschinen die am netz haengen – gemeint ist jetzt natuerlich nicht das stromnetz, da haengen die sowieso dran – coffee over ip – coip :) – quasi. und manipulieren lassen sich diese auch ganz wunderbar:

Dabei ließe sich die Standardmenge des Kaffeepulvers und des Wassers einstellen. Wenig Pulver mit viel Wasser käme dabei wohl für viele Kaffeetrinker sicherlich einer Denial-of-Service-Attacke gleich. Darüber hinaus sollen sich auch noch diverse andere Einstellungen manipulieren lassen, die anschließend den Service eines Techniker vor Ort erfordern – was die Netzwerkfähigkeit eigentlich verhindern soll.
[alles lesen]