Daily Archives: 2008-04-23

links vom 23-04-2008

die presse
Javascript-Angriff: UN- und Regierungsseiten gehackt
Semantic Web: Internet der nächsten Generation
das semantic web – ich warte immer noch drauf……
Grenzschutz: USA lassen “virtuellen Zaun” auf

futurezone
Fluglinien gegen Fingerabdruckpläne
Online-Fahndung: Ermittler machen Druck
US-Armee investiert mehr in Drohnen

golem
Anhörung zur Netzneutralität vor US-Senat
FDP gegen Online-Durchsuchung durch Verfassungsschutz

heise
Opposition wittert “Tabubruch vor der Verfassung” beim BKA-Gesetz
Scientology-Kritiker weiterhin von YouTube ausgesperrt
Verfassungsschutz-Chef: Internet zentrales Instrument für Terroristen
das boese internet mal wieder. am besten sofort ausschalten!

monochrom
Al-Qaeda is stuck in Web 1.0
hihi… die al qaida geht nicht mit der zeit :)

pro-linux
München und Auswärtiges Amt kooperieren bei freier Software

ravenhorst
Mitteilungen und Gegeninformationen der HU Nr. 200
solte man auch mal reinschauen. das inhaltsverzeichnis liest sich interessant.

neues datenschutzgesetz in oesterreich

“die presse” hat sich die novelle zum neuen datenschutzgesetz mal ein bisschen angeschaut:

Die Zahl der Video-Überwachungen dürfte explodieren, denn praktisch jeder darf in Zukunft Anlagen für Überwachung installieren.

Bis 1. Juli 2008 will das Bundeskanzleramt eine Novelle des Datenschutzgesetzes (DSG) umsetzen. Insbesondere soll die Videoüberwachung durch Private neu geregelt werden. Doch die Novelle sieht auch andere Änderungen vor. Gemeinsam mit den Datenschutz-Experten Bertram Burtscher und Astrid Paiser (Freshfields Bruckhaus Deringer) beantwortet „Die Presse“ die wichtigsten Fragen.
[weiterlesen]

wenn man weiterliest findet man ein paar konkrete punkte, was sich mit dem derzeitigen entwurf aendern wuerde. und wirklich schoen ist das nicht.

creative commons music 60 //planet beolex – live at virus festival 07, lithuania

mtk195

We’re delighted to welcome back multiple Monotonik releaser Planet Boelex, who’s provided us with an awesome 60+ minute live set, featuring all self-composed Boelex material (much of it new!) recorded at the recent Virus Festival in Lithuania.

Boelex, whose tracks have also appeared on Kahvi and Ogredung in recent years, has a beautifully layered pure idm sound, and the mix showcases the downtempo, chilled nature of his sound briefly, starting out with ‘Forever And Always’ and moving on through several untitled tracks.

All in all, it’s a wonderful, cleverly mixed set of all Boelex, all the time – and it’s particularly notable because the entire hour-plus is completed without Mr. Boelex ever raising his voice, but it’s authoritarian nonetheless. He who composes quietly carries a big impact stick, we’re guessing? Bravo.
[mtk195]

sehr schoenes ding. am besten eine entspannte position finden, kopfhoerer aufsetzen und treiben lassen.

label: monotonik
release: planet beolex – live at virus festival 07, lithuania [mtk195]
[direktdownload | .mp3(gezippt)/64min/99mb]
[stream via .m3u playlist]

[via kfmw.blog]

code:free – open source and free software art magazine

Was ist CODE:FREE ?

Es soll ein etwas anderes pdf-Magazine / Artbook für die Open Scource Szene sein. Es enthält ausschließlich Bilder die mit freier Software erstellt oder bearbeitet wurden. Die meisten davon sind mit Inkscape oder Gimp erstellt worden.

Also, wenn Du Inkscape oder Gimp benutzt dann melde Dich bei mir um ein Teil der nächsten Ausgabe zu sein !
[code:free blog]

und die erste ausgabe ist soeben erschienen. das ganze steht unter dieser creative commons lizenz (empfinde ich in dem zusammenhang eigentlich als zu restriktiv) und zeigt ein bisschen was mit freier bildbearbeitungssoftware moeglich ist. da sind, aus meiner laienhaften sicht gesprochen, teilweise richtig gute sachen dabei.

aber ihr koennt ja mal selber einen blick reinwerfen. das pdf liegt hier (5,3mb), es gibt keinen text, sondern nur bilder.
zur offiziellen webpraesenz des magazins geht’s hier.

[via pro-linux]

positive datenschutzentwicklung???

wollt ihr mal wieder lachen? dann lest euch mal die meldung durch:

In einer von der FDP-Fraktion im Bundestag geforderten Standortbestimmung (PDF-Datei) hat die Bundesregierung die Entwicklung des Datenschutzrechts in dieser Wahlperiode als “positiv” bezeichnet. Die Politik habe gesetzliche Regelungen zum Schutz der Privatsphäre auf europäischer und nationaler Ebene “an veränderte Lebenssachverhalte” angepasst, zieht das federführende Bundesinnenministerium ein Zwischenfazit. Einige weitere Änderungen seien noch vor der Bundestagswahl 2009 geplant.
[alles lesen]

hahahahaha…. ja, und im selbem atemzug wird auch verkuendet, dass man bei der weiterleitung von flugpassagierdaten an die usa oder bei der personenkennziffer keine probleme sieht – pappnasen ihr!

oesterreichs glasfaserdilemma

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl [ÖVP] sieht diese Versäumnisse und will nun in der steirischen Hauptstadt den Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes vorantreiben.

“Wir als Politiker haben die Entwicklung des Internets in Österreich verschlafen. Wenn man nur 50 Kilometer zu unseren Nachbarn nach Slowenien schaut, sieht man, was möglich ist: einerseits die schnellere Bandbreite und auf der anderen Seite der günstigere Preis.”

Das schrieb Nagl auf eine Anfrage von ORF.at zum Ausbau der Glasfasernetze in Österreich.

einsicht ist der erste weg zur besserung ;) bleibt zu hoffen, dass das nicht nur wieder leere versprechen seitens der politik sind.

Von Ungarn bis zur Adria
Während in Graz, Innsbruck und Wien erst kleine Teile der physisch längst vorhandenen Glasfasernetze tatsächlich auch erschlossen sind, verfügt der slowenische Netzbetreiber T-2 über ein landesweites Glasfasernetz.
[…]
Traumland Slowenien
Vom Angebot der Slowenen kann man in Österreich nur träumen: Für Einsteiger stehen Anbindungen mit zehn MBit/s synchron für einen Pauschaltarif von 14 Euro monatlich zur Verfügung. 50 MBit/s kosten 50, 100 MBit/s 100 Euro pro Monat.
[…]
Entwicklungsland Österreich
In Österreich existiert weder ein vergleichbares landesweites Netz, noch sind symmetrische Anbindungen für Privatkunden die Regel.

In den Landeshauptstädten werden die teils bereits vor mehr als einem Jahrzehnt verlegten Glasfasern erst langsam, nach und nach erschlossen. Keine einzige Kommune kann es sich freilich leisten, ihr Glasfaserangebot zu bewerben.
[alles lesen]

jaja ziemlich trauriges bild teilweise hier. breitbandinternet in oesterreich zu forcieren wurde ja auch schon des oefteren seitens der politik verkuendet (bspw. vor den letzten wahlen seitens der spoe – aber die umfaller kriegen im moment eh nichts auf die reihe). getan hat sich aber bisher nichts.
hoffentlich kommt da bald bewegung rein.
“entwicklungsland oesterreich” finde ich in dem zusammenhang uebrigens sehr schoen ;)

payback in apotheken

eigentlich sollte sowas in zeiten wie diesen nicht mehr wirklich ueberraschen, aber ich habe gerade zum ersten (zumindest bewusst) davon gelesen. und so ganz wohl ist mir dabei nicht – im gegenteil:

Ich finde es erschreckend, das man nun auch in Apotheken nach seiner Payback-Karte gefragt wird.

So geschehen in einer Apotheke der LINDA-Apothekengruppe.
Zwar steht auf der LINDA-Seite, das man die Payback-Karte nur bei nicht rezeptpflichtigen Einkäufen benutzen kann und unter Datenschutz “2. Werbung und Marktforschung” steht:

Setzen Sie Ihre PAYBACK Karte bei einem Partnerunternehmen ein, so meldet dieses die Rabattdaten (Waren/Dienstleistungen, Preis, Rabattbetrag, Ort und Datum des Vorgangs) an Loyalty Partner zur Gutschrift, Abrechnung gegenüber den Partnerunternehmen, Verwaltung und Auszahlung der Rabatte. Apotheken melden Waren/Dienstleistungen nicht.
[alles lesen]

auch wenn die das in ihre datenschutzbestimmungen reinschreiben, so ganz traue ich denen nicht.

chaosradio 134 – soziale netzwerke

heute findet auf radio fritz wieder das allmonatliche chaosradio vom ccc, von 22:00h bis 00:00h, statt. thema der sendung: “Soziale Netzwerke – Fluch oder Segen? Eine Debatte über den Umgang mit den neuen Netzwerken”.

ankuendigungstext:

Teilnehmer: Jakob Kranz (Moderation), Frank Rosengart, Constanze Kurz

Für Datenschützer sind sie ein Horrorszenario – für Freiberufler und Studierende ein tägliches Arbeitswerkzeug: Soziale Netzwerke a la StudiVZ, Orkut oder Xing haben durch Datenpannen und die Furcht vor dem “gläsernen Netzbürger” einen schlechten Ruf bekommen.

Das Kiffer-Foto von der letzen Party, das Dessous-Foto, welches eigentlich nur für die beste Freundin gedacht war, widerliche Männer-Communities, die sich an den “schärfsten” Frauenfotos ergötzen und die Furcht, dass der spätere Arbeitgeber mal etwas genauer ins Netz schaut und die peinlichen Partyfotos aus jungen Jahren entdeckt, sorgen für einen unangenehmen Beigeschmack.

Allerdings gibt es eine Generation, die ohne soziale Netzwerke gar nicht mehr leben kann. Die Jobsuche, Freizeitgestaltung, das Uni-Seminar bis hin zum Dating läuft über ‘Social Networks’.

Kann sich eine “Generation Netz” irren? Sind diese Plattformen wirklich hilfreich, unersetzlich oder gar lebensnotwendig? Wie schlimm ist es wirklich, wenn persönlichste Daten gespeichert und vernetzt werden. Aber vielleicht gebt ihr alle gar keine persönlichen Daten an? Welchen Sinn macht dann aber so ein System?

In den Reihen des CCC ist eine lebhafte Debatte ausgebrochen, was der beste Umgang mit Social Networks ist: Soll man davon warnen? Oder begeistert sein? Zur Vorsicht aufrufen? Und von den Nutzern dafür belächelt werden?

Diskutiert mit uns! Im Chaosradio auf Fritz.

alle empfangsmoeglichkeiten (radio, satellit, internet) koennen auf den fritz seiten abgerufen werden.
wer keine zeit/lust/moeglichkeit hat die sendung heute live zu hoeren, kann sich in den naechsten tagen die sendung hier runterladen bzw den podcast-feed abonnieren.

weitere infos gibt’s auf den seiten vom chaosradio, im chaosradio wiki und im chaosradio blog.

fingerabdruecke in reisepaessen unsicher

ist jetzt nicht neu die erkenntnis. aber es gibt aktuell wieder ein paar berichte in den “klassischen medien” zum thema biometrie-reisepass:

Chips können von geringer Entfernung abgelesen werden

Passfälscher müssen künftig gar keine Pässe mehr stehlen oder kopieren, warnt der britische Datenschutz-Experte Ian Graham im ORF-Interview im “Ö1 Morgenjournal”. In Großbritannien, wo Pässe mit Mikrochips längst im Umlauf sind, bezweifelt man an die Unsicherheit nicht mehr. Graham gehört zu jenen Experten, die Sicherheitslücken bei Mikrochips in Pässen enttarnen: “Kontaktlose Chips können von einer bestimmten Entfernung abgelesen werden. Solche Computerchips sind schon geknackt worden.”

Fingerabdrücke sind nicht austauschbar

Für den Experten stellt die Tatsache, dass künftig auf jedem Pass Fingerabdrücke gespeichert werden ein extremes Sicherheits-Problem dar. “Wenn diese Fingerabdrücke einmal gestohlen sind, dann gibt’s keinen Weg mehr zurück. Wenn man etwa eine Kreditkarte stiehlt, kann man noch einmal eine andere kriegen, aber wenn die Fingerabdrücke mal weg sind, sind sie weg.” Im schlimmsten Fall könnten Kriminelle mit diesen Daten Fingerabdrücke nachbauen und etwa an Tatorten irreführende Fingerabdrücke hinterlassen.” Der Experte davor, dass sich Kriminelle durch den Zugang zu den persönlichen Daten Zugang zu etwa einem Bankkonto verschaffen könnten oder die Daten anders missbräuchlich verwenden könnten.

aber natuerlich ist man im innenministerium voellig merkbefreit und redet alles schoen. was eigentlich auch nichts neues ist:

Die EU-Kommission wie auch das österreichische Innenministerium wollen von Sicherheitslücken nichts wissen. Pässe mit biometrischen Daten seien fälschungssicherer als die alten Pässe, wird erklärt. Sicherheitslücken, die es noch vor Jahren in Großbritannien aufgetreten sind, seien längst behoben. Die EU erhofft sich von der Einführung der Fingerabdruckspflicht eine schnellere Identifizierung von Terroristen.
[alles lesen]

quasi wie wenn man eine vase auf den boden schmeisst, diese in tausend einzelteile zersplittert und man dann sagt, die vase ist nicht kaputt, es hat sich bloss ihre physische gestalt im raum geaendert, was das fassungsvermoegen der vase erhoeht :)
mehr dazu findet sich aktuell im standard themen-ressort.

permanenter verfassungsbrecher schaeuble

Schäuble wies Kritik zurück, wonach mit immer neuen Sicherheitsgesetzen ein Überwachungsstaat geschaffen wird. “Ich rate jedem, mich nicht als permanenten Verfassungsbrecher zu verleumden.” Er habe nichts gegen einen gehörigen politischen Wettstreit. “Aber bei der Diffamierung unseres Rechtsstaates als Überwachungsstaat hört es auf.
[alles lesen]

ich bin mal gespannt was jetzt passiert ;)