Monthly Archives: October 2007

thinner-blog

thinner duerfte mit eines der bekanntesten netlabels sein, wenn es um elektronische musik geht. und kurz vor ihrem 100. release (dass eventuell noch diese woche veroeffentlicht wird), haben sie nochmal eben ein blog an den start gebracht.
das “thinnerism-blog – music industry and its deconcentrated future”.

[via netzpolitik]

big brother awards 2007 – die gewinner

bba07mit ein bisschen verspaetung, aber doch, moechte ich an dieser stelle nochmal kurz die gewinner der big brother awards 2007 vorstellen, die letzte woche im wiener rabenhoftheater stattfanden:

* Business und Finanzen
Heinrich Frey, Taxi-Innung: Videoüberwachung in Taxis

* Politik
Unterrichtsministerin Claudia Schmied [SPÖ]: Bildungsdatenbank bleibt verknüpfbar
Aufgrund der jüngsten Entwicklungen wird der Preis nicht verliehen aber in Evidenz gehalten.

* Behörden und Verwaltung
Peter van der Arend [KPN]: Datamining-Standards für Telekomverkehrsdaten auf chinesische Art

* Kommunikation und Marketing
Anthony E. Zuiker, C.S.I.-Autor: Aushebelung von Bürgerrechten als Unterhaltungsprogramm

* Lebenslanges Ärgernis
Hans Dichand: Ein Leben als Manipulator der Republik

* Publikumspreis
Innenminister Günther Platter [ÖVP]

* Positivpreis “Defensor Libertatis”
Karl Korinek, oberster Verfassungsrichter der Republik

naehere erlaeuterungen und weiterfuehrende links zu den gewinnern gibt’s hier

erstmal vorweg, es war wieder eine schoene veranstaltung. ich konnte ja leider nicht vor ort sein, habe aber zumindest die moeglichkeit wahrgenommen mir die live-uebertragung in der gruenen akademie anzuschauen. an dieser stelle auch noch mal danke an die leute, die das alles mitorganisert haben! auch wenn es anfaenglich probleme mit dem live-stream gab ;) im grossen und ganzen hat es doch recht gut funktioniert.
aus meiner sicht, haben im prinzip alle preistraeger zu recht gewonnen (auch der positivpreistraeger), auch wenn ich eventuell bei dem ein oder anderen anders entschieden haette. die nominierungen kann man hier nochmal anschauen und sich selber ein bild machen.
worueber man meiner meinung nach ueberhaupt nicht diskutieren muss ist, dass hans “kronenzeitung” dichand und innenminister guenther platter gewonnen haben.

ansonsten war es eine nette gala, die die quintessenz zum bereits neunten mal auf die beine gestellt hat. monochrom sind aufgetreten, gerald votava durfte einen gewinner praesentieren und natuerlich ist keiner von den gewinnern auf die buehne gegangen (es sollen ja zumindest leute vom innenministerium anwesend gewesen sein) um den preis persoenlich in empfang zu nehmen.

ich bin auf jeden fall gespannt auf naechstes jahr. vielleicht schaffe ich es dann endlich mal mir das ganze live vor ort anzuschauen.

bilder von der veranstaltung gibt es hier und hier.
audio- und videomitschnitte konnte ich bisher noch keine finden (hat da jemand zufaellig was?), werde dass aber gegebenenfalls hier ergaenzen.

stermann & grissemann – "speichelfaeden in der buttermilch"

der radiosender oe1 ist 40 geworden. stermann & grissemann haben aus diesem anlass ein kurzes hoerspiel, in der sendung “willkommen oesterreich” inszeniert.

zum video: speichelfaeden in der buttermilch

“ursula ist sich dessen bewusst, dass das kotzen ins unterholz nicht zum guten ton im wald gehoert. sie beginnt zu weinen. dann nimmt sie der mann der reinemacherfrau zuerst von hinten und dann in den arm. beides um sie zu troesten.”

:)

keine zeit – keine lust – pause fuer wenige tage

ich merke im moment, dass es zeitlich bei mir alles schonmal ein wenig besser ausgesehen hat. und in der zeit, in der ich hier was schreiben koennte oder andere blogs lesen koennte, habe ich einfach kaum lust dieses auch mit voller aufmerksamkeit zu tun.
es ist nicht so, dass es nichts berichtenswertes geben wuerde. es ist auch nicht so, dass ich ueberhaupt keine lust mehr haette auf das alles – im gegenteil. es ist bloss im moment alles irgendwie nicht ganz so wie ich es mir vorstelle. keine ahnung was fehlt. keine ahnung was man anders oder besser (na gut, besser kann man immer was machen) machen koennte. und um mir darueber klar zu werden bzw. ein bisschen abstand zu finden, werde ich die naechsten tage erst mal nichts schreiben und meinen blog-lese-konsum ein wenig einschraenken.

nochmal, ich werde nicht aufhoeren, ich mache bloss erstmal ein paar tage verschnaufpause und dann wird man sehen wie es weiter geht. wie lange die pause dauern wird, kann ich noch nicht sagen. je nachdem. vielleicht 2, 3 tage, vielleicht eine woche, vielleicht laenger oder irgendetwas dazwischen.

bis dahin – auf der rechte seite befindet sich eine reichhaltig gefuellte linkliste (sollte ein link nicht mehr funktionieren, bitte in den kommentaren oder per mail melden).

ps: bei mir nebenan wird es erstmal wie gewohnt weiter gehen.

pps: ein beitrag wird gleich noch kommen. danach ist wirklich erstmal pause.

links vom 16-10-2007

chaos computer club
Fingerabdruck im Reisepass: Risikoexperiment an der Bevölkerung beginnt
Ab 1. November startet die Erfassung der Fingerabdrücke aller reisewilligen Bürger der Bundesrepublik auf den Meldeämtern. Nach Beginn der Speicherung des digitalen Gesichtsbildes auf einem Funkchip vor zwei Jahren wird damit das Projekt biometrische Vollerfassung der Gesamtbevölkerung fortgesetzt. Der Chaos Computer Club (CCC) weist nochmals auf die Risiken und Nebenwirkungen des ePasses hin, die insbesondere Senioren betreffen werden. […] Der CCC weist darauf hin, dass nur noch wenige Tage Reisepässe ohne Fingerabdruckerfassung auf den Bürgerämtern beantragt werden können. Auch Besitzer eines noch gültigen Passes können einen neuen Pass beantragen und so die Zeit bis zu einer Verfassungsprüfung überbrücken. Bis dahin kann man sich auf diesem Wege der biometrischen Datensammelwut der deutschen Behörden entziehen.

futurezone
Roboter scannt Bayerns Nationalbibliothek
Der in Österreich entwickelte Buchscanner ScanRobot von Treventus ist über die Landesgrenzen hinaus gefragt und scannt nun in München Werke aus dem 16. Jahrhundert.
EU: Nationale Sicherheit über Datenschutz
Die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch hat Entwürfe der EU-Ratspräsidentschaft zu einem EU-Rahmenbeschluss zum Datenschutz publiziert.

Zu den veröffentlichten Papieren gehört auch ein Entwurf für den Rahmenbeschluss, der den Datenschutz in Angelegenheiten der Polizei und Justiz regeln soll.

golem
Microsoft mit zwei Open-Source-Lizenzen
Die Open Source Initiative (OSI) hat zwei Lizenzen aus Microsofts Shared-Source-Programm anerkannt, womit diese nun ganz offiziell Open-Source-Lizenzen sind. Microsoft hatte sie der OSI im August 2007 zur Zertifizierung vorgelegt.

heise
Genf sichert Wahldaten mit Quantenkryptographie ab
In Genf werden Wissenschaftler der örtlichen Universität erstmals zwei Wahlzentren über Glasfaser miteinander verbinden und die darüber laufenden Daten dann mit einem quantenkryptographischen Verfahren verschlüsseln. “Es ist meines Wissens nach das erste Mal weltweit, dass eine Organisation nicht nur Quantenkryptographie testet, sondern die Technologie tatsächlich zur Absicherung echter, wertvoller Daten verwendet”, sagt Gregoire Ribordy, Direktor der id Quantique SA, einem Spin-off der Universität Genf, das die verwendete Technologie kommerziell entwickelt hat.
Datenschützer gegen Ausweitung der Volkszählung
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das erneute Drängen der Länder zur Verwendung von Zensusdaten zur Korrektur der Melderegister entschieden als verfassungswidrig zurückgewiesen. “Die Bundesregierung hat die vom Bundesrat bereits im Mai diesen Jahres bei der Einbringung des Gesetzentwurfs geforderte Möglichkeit der Einzelfallüberprüfung von Meldedaten nach der Zusammenführung mit Daten aus anderen Verwaltungsregistern zu Recht abgelehnt”, erklärte Schaar am heutigen Dienstag.

quintessenz
Big Brother Awards Austria 2007 – Lauscht da jemand?
Alles hat seine Ordnung, alle tun ihre Pflicht, ob sie Gesetze zur Überwachung verabschieden, oder Kontrollsysteme herstellen und administrieren. Dazu trällert der Chor der Nichts-zu-Verbergen-Haber sein garstig polyphones Lied, der Gegenchor der Techniker stimnmt die Fuge vom “Nichts-zu-Verantworten-Haben” an.

Der durchschnittliche Nichts-Machen-Könner hört alles das schon lang nicht mehr bewusst. Kann er doch Stimmen und Geräusche nicht mehr auseinanderhalten, da im rosa Rauschen des digitalen Medienalltags alles eins geworden ist.

ueberwachung in menschenmengen

Noch vor den Anschlägen im Juli 2005 auf die U-Bahn in London ist das europäische Projekt Integrated Surveillance of Crowded Areas for Public Security (Iscaps) gestartet worden. Zehn europäische Unternehmen kooperieren hier, gefördert durch die Europäische Kommission, um von vielen Menschen belebte Orte automatisch überwachen und durch Erkennung von Personen oder Verhalten beispielsweise vor Terroranschlägen schützen zu können.
[…]
Überdies soll das System auch mögliche Kriminelle anhand von verdächtigen Körperbewegungen erkennen. Mit der Technik sei es auch möglich, den Weg einer Person nach einer Tat auf gespeicherten Videos nachzuvollziehen. Mit 30 Merkmalen wird eine Person, die verfolgt werden soll, von dem System “charakterisiert” und aufgrund von diesen auf anderen Bildern angeblich wiedererkannt. In einer Supermarktkette wird das System bereits getestet.
[alles lesen]

wieder mal die alte leier. ueberwachung wirkt gegen die boesen terroristen. alles wird gut – wird es nicht, zumindest nicht so.
ich sehe das ganze aehnlich wie fefe:

Also ich bin da ja skeptisch. Wenn ein Mensch mit einer Erkennungs-Aufgabe Schwierigkeiten hat, dann ist das im Allgemeinen mit Computern erst Recht nicht lösbar. Aber hey, das schadet ja nichts, da ein paar Milliarden von unseren Steuergeldern reinzupumpen, die armen Rüstungsfirmen wollen schließlich auch leben.

rangliste der pressefreiheit

die reporter ohne grenzen haben zum nun schon sechsten mal ihre rangliste zur pressefreiheit veroeffentlicht. vertreten sind 169 laender. oesterreich beispielsweise liegt auf platz 16, deutschland etwas abgeschlagener auf platz 20 was wahrlich kein grund zur freude sein kein. wenn man bedenkt dass es sogar polen oder die tschechen weiter nach vorne gebracht haben oder dass costa rica nur einen platz hinter deutschland liegt. auf platz eins und zwei haben es mal wieder staaten aus dem norden geschafft, naemlich island und norwegen.
auch fuer netzaktivisten in bestimmten laendern sieht es nicht besonders gut aus. laut reporter ohne grenzen sollen derzeit mindestens 64 menschen wegen publikationen im netz inhaftiert worden sein. spitzenreiter in dieser kategorie ist natuerlich china, wo 50 menschen inhaftiert wurden. ja china, da wo demnaechst die olympischen sommerspiele stattfinden sollen.

gesundheistschaeden und unfruchbarkeit durchs iphone

oh mann, das iphone kann echt krank machen. da hat sich apple mal wieder ein grosses ding geleistet:

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Apples iPhone daraufhin untersucht, ob giftige Substanzen in dem Mobiltelefon enthalten sind. Dabei wurden gleich mehrere als gesundheitsgefährdend eingestufte Stoffe entdeckt. Erst im Mai 2007 hatte Apple versprochen, auf giftige Substanzen in ihren Produkten komplett zu verzichten.

Greenpeace hat insgesamt 18 Komponenten des iPhones auf Umweltverträglichkeit hin überprüfen lassen. Dabei fand die Forschungsabteilung der Umweltschutzorganisation giftige Bromverbindungen und gefährliches PVC im Apple-Handy. Die Bromverbindungen befinden sich an der integrierten Handy-Antenne des iPhones, während die Headset-Kabel Phthalate (Weichmacher) enthalten.
[alles lesen]

und kurz nach dieser meldung landete die naechste meldung zum iphone bei golem: Apple droht Klage wegen des giftigen iPhones
denn im u.s.-bundesstaat ist es laut gesetz verpflichtend warnhinweise an produkte anzubringen die gesundheitsschaedigende stoffe enthalten, was apple offensichtlich nicht getan hat.

kommt es eigentlich nur mir so vor oder geraet apple in letzter zeit immer haeufiger in die negativschlagzeilen?

want to die as a virgin?

Cyanide and Happiness, a daily webcomic
Cyanide & Happiness @ Explosm.net

:)

platter fuer imsi-catcher-einsatz ohne richterliche kontrolle

der oesterreichische innenminister guenther platter eifert in letzter zeit seinem deutschen kollegen, in sachen datenschutz- und grundrechteabbau, auesserst zielstrebig nach. wobei ich platter weniger kalkuel als dem deutschen innenminister unterstelle und er einfach nur nachzieht um auf der gleichen linie zu bleiben – aber das kann ich natuerlich nicht belegen und es handelt sich deshalb auch nur um vermutungen!
wie auch immer, platter hat sich dafuer ausgesprochen den einsatz von imsi-catchern ohne richterlichen vorbehalt ins gesetz aufzunehmen, natuerlich nur in ausnahmefaellen. offiziell hoert sich das dann so an:

Konkret geht es um den von der Regierung zur Begutachtung verschickten Entwurf eines neuen § 53 Sicherheitspolizeigesetz. In den Absatz 3a soll ein neuer dritter Satz eingefügt werden: “Ist auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen, dass eine gegenwärtige Gefahr für das Leben oder die Gesundheit eines Menschen besteht, sind die Sicherheitsbehörden zur Abwehr dieser Gefahr darüber hinaus berechtigt, von den Betreibern im Mobilfunkbereich Auskunft über Standortdaten und die internationale Mobilteilnehmerkennung (IMSI) zu verlangen sowie technische Mittel zur Lokalisierung einer von einem gefährdeten Menschen mitgeführten Endeinrichtung zum Einsatz zu bringen.”

kritik kommt dabei u.a. von den gruenen die sich anscheinend ein bisschen mit der thematik auseinander gesetzt haben und das gefaehrdungspotential, welches von diesem gesetz ausgehen wuerde, sehen:

Für das Aufspüren vermisster Personen sei ein IMSI-Catcher völlig überflüssig. In den Anmerkungen des Ministeriums wird mit der Abwehr akuter Gefahren argumentiert. Damit soll der Einsatz von IMSI-Catchern gerechtfertigt werden. Damit, betonte Pilz, wolle der Innenminister die richterliche Kontrolle aushebeln. Denn es sind weder eine gerichtliche Genehmigungspflicht noch zeitliche Beschränkungen für den Einsatz der 600.000 Euro teuren Abhörgeräte vorgesehen. Derzeit verfüge die Polizei über drei solche Apparate und wolle einen Vierten anschaffen.
[alles lesen]

bei soviel offensichtlichen widerspruechen duerfte klar sein, es geht nicht darum irgendwelche vermissten personen aufzuspueren (wofuer braucht der mann verdammt nochmal dazu einen imsi-catcher???).
es ist teilweise schon erstaunlich mit wieviel offensichtlichkeit man in oesterreich ein neues ueberwachungsgesetz beschliessen kann. gut, es ist noch nicht durch, aber so wie ich die oesterreichische bevoelkerung einschaetze, wird mal wieder kein hahn danach kraehen. naechste woche kommt die novelle dann zum nationalrat wo diese dann aller wahrscheinlichkeit nach beschlossen wird.

herr platter sie koennen sich gleich hinter den anderen ueberwachungsfetischisten einordnen.

snap-code entfernt

der snap-code der hier einige monate im einsatz war, wurde jetzt wieder von mir entfernt. zum einen, weil ich es auf dauer doch irgendwie nervig finde und weil es die perfomance etwas drueckt. zum anderen auch, weil ich doch nicht so genau weiss, welche daten abgegriffen werden und wie diese weiter verwendet werden.

was haltet ihr davon? snap wieder einbauen oder doch dauerhaft draussen lassen? meinungen dazu bitte in die kommentare. sollte sich niemand melden, lasse ich es so wie es jetzt ist (ohne).

links vom 15-10-2007

am wochenende ist mir aeusserst kurzfristig etwas dazwischen gekommen. was zur folge hatte, dass ich a) sehr wenig zeit hatte fuers bloggen und b) ich nur eingeschraenkt internetzugang hatte. deshalb war es hier auch so ruhig die letzten tage. die links von heute sind aus diesem grund auch eine kleine zusammenfassung der news der letzten tage (das was ich so am wochenende ein wenig mitbekommen haben + ein bisschen von heute).

fefe’s blog
Nigeria verweigert Bill Gates ein Einreisevisum
Sie wollten belegt haben, dass er nicht in Nigeria bleibt und dann das Sozialsystem belastet oder die Immigrationsbehörden nervt.
Pirate Bay hat IFPI.com übernommen
jetzt findet man dort die “International Federation of Pirate Interests”.

futurezone
Diskussion um Fingerabdrücke im Hallenbad
Die Speicherung von Fingerabdruck-Daten für die Einlasskontrolle zu einem Hallenbad hat in Niederbayern zu Protesten geführt.
Nach Angaben der Passauer Stadtwerke wird derzeit ein System getestet, bei dem ein Scanner aus dem Fingerabdruck eines Kunden einen individuellen Code erzeugt.

“Bielefelder Erklärung” für Datenschutz
Am Sonntag haben drei deutsche Bürgerrechtsorganisationen ein Manifest gegen die Datensammelwut von Unternehmen und Behörden veröffentlicht. Unterzeichnet haben der FoeBuD [Veranstalter der deutschen Big Brother Awards], die Deutsche Vereinigung für Datenschutz und das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung.
Die IT-Woche im Überblick
In Deutschland wird die Verfassungsmäßigkeit der Online-Durchsuchung geprüft, an Österreichs Schulen wird der Erziehungslaptop XO getestet, und in der Musikindustrie bleibt kein Stein auf dem anderen. Diese und andere Themen beschäftigten uns in der Woche vom 8. bis 13. Oktober.
Schäuble drängt weiter auf Trojaner
“Terroristen nehmen keine Rücksicht auf unsere Debatten. Daher mein Drängen, die Online-Durchsuchung für Terror-Computer schnellstmöglich in das Gesetz zu nehmen”, schrieb Schäuble in einem Gastbeitrag der “Bild am Sonntag”.
Online-Durchsuchung: Kläger optimistisch
ORF.at führte ein E-Mail-Interview mit dem Anwalt Fredrik Roggan, der die Journalistin und Autorin Bettina Winsemann vor dem Bundesverfassungsgericht vertritt, über dessen erste Eindrücke von dem Verfahren und über die jüngsten Vorschläge von Seiten der “Trojaner”-Befürworter zur Kontrolle der Online-Durchsuchung.

golem
Ist Musik-DRM in zwei Jahren tot?
Wenn Apples und Amazons Angebot, Songs von EMI und Universal ohne DRM zu kaufen, nicht dazu führt, dass die Musikindustrie erheblichen Umsatz verliert, wird DRM in der Musikbranche sehr schnell verschwinden. Das prophezeite Karlheinz Brandenburg, Mitentwickler des MP3-Formats, bei der Virtual-Goods-Konferenz in Koblenz. In anderen Branchen würden die Versuche, DRM zu etablieren, dennoch weiter geführt.

heise
Bundesweite Kundgebungen gegen die Vorratsdatenspeicherung geplant
Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ruft für den 6. November zu bundesweiten, dezentralen Protestaktionen auf. An dem Dienstag sollen sich besorgte Bürger zwischen 17.00 und 19.00 Uhr zu Kundgebungen vor den Rathäusern beziehungsweise den Sitzen der jeweiligen Landesregierungen treffen und mit Reden, künstlerischen Aktionen und einer abschließenden Schweige-Mahnwache ein Zeichen gegen die geplante verdachtsunabhängige Vorratsspeicherung von Telefon- und Internetdaten setzen.
EU-Datenschützer skeptisch gegenüber EU-Fluggastdatensammlung
Die “Artikel 29”-Gruppe der EU-Datenschutzbeauftragten hält das Vorhaben der EU-Kommission, ein eigenes europäisches System zur Auswertung von Flugpassagierdaten zu errichten, für unnötig. Zugleich drängt sie auf Verbesserungen bei der Weitergabe der sensiblen Passenger Name Records (PNR) europäischer Reisender an die USA.
Wahlmaschinenhersteller Nedap ist in der Haftungsfrage gesprächsbereit
Die Stadtverwaltung Köln ist zuversichtlich, nicht auf dem Schaden sitzenzubleiben, der ihr durch den Totalverlust von 364 Wahlcomputern entstanden ist. Der niederländische Hersteller Nedap hat jetzt offenbar eingelenkt und ist nun gesprächsbereit. “Wir sind im Moment guter Dinge, dass es nicht zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt”, erklärte der stellvertretende Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung, Hubertus Tempski, auf Anfrage gegenüber heise online. Die Haftungsfrage sei eigentlich “eine relativ klare Geschichte: Die Geräte sind in deren Obhut verbrannt, und dafür müssen sie Ersatz leisten – wir sehen hier wenig Spielraum”.
Bielefelder Impressionen von Daten- und Menschenschutz
Drei Tage lang war Bielefeld die Hauptstadt des Datenschutzes: Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz (DVD) hielt in der Stadt ihre Jahrestagung ab und feierte anschließend 30jähriges Bestehen. Dann wurden unter der Regie des FoeBuD die Big Brother Awards 2007 vergeben. Schließlich tagte das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) zum Thema “Datensammelwut”. Schließlich daben die drei Organisationen gemeinsam eine “Bielefelder Erklärung wider Überwachungs- und Datensammelwahn” heraus.
Was war. Was wird.
Wie immer möchte die Wochenschau von Hal Faber den Blick für die Details schärfen: Die sonntägliche Wochenschau ist Kommentar, Ausblick und Analyse. Sie ist Rück- wie Vorschau zugleich.
EU-Klageschrift gegen die Fluggastdatenübermittlung bleibt geheim
Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Antrag auf Einsicht in die Akte des Verfahrens des EU-Parlaments gegen das vormalige, 2004 beschlossene Abkommen zum Transfer von Flugpassagierdaten in die USA auf Basis des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) abgelehnt. Die Behörde sieht einen Anspruch auf Zugang zu der sich in ihren Unterlagen befindlichen Klageschrift zum einen nicht gegeben, weil damit “die Beratungen von Behörden beeinträchtigt werden könnten”.
Falscher Anschluss unter dieser IP-Nummer
Weil Strafermittler Ziffern in einer DSL-Nutzerkennung vertauscht hatten, hat die Musikindustrie einen unbescholtenen Websurfer ins Visier genommen. Erst das Landgericht Stuttgart bremste die Abmahn-Maschinerie des Hamburger Musikindustrie-Rechtsanwalts Clemens Rasch aus.

mellowbox
Alle gegen Apple
Die drei größte US-Musikkonzerne wollen Apples Monopol beim Online-Musikhandel knacken. Unisversal, Sony BMG und Warner Musik verhandeln angeblich über eine Musik-Flatrate. Das Angebot: Unbeschränkte Downloads aus dem gesamten Musikangebot für fünf Dollar im Monat.

netzpolitik
Jetzt abstimmen: Worst EU Lobbying – Awards 2007
Lobbycontrol verweist auf die Internet-Abstimmung für die “Worst EU Lobbying” Awards 2007, die heute gestartet ist.
Und eine Entscheidung ist bei dieser Vielfalt echt eine Herausforderung.

big brother awards 2007 wurden in bielefeld uebereicht

am vergangen wochenende fanden wieder die alljaehrlichen big brother awards in deutschland statt. in bielefeld wurde der negativpreis in sachen datenschutz, zum bereits siebenten mal, ueberreicht. und dieses jahr hatte die jury ein besonders hartes los, denn sie musste aus ueber 500 nominierungen jeweils einen “gewinner” fuer die neun kategorien auswaehlen (die 10. kategorie ist der publikumspreis). was andererseits auch wieder zeigt, dass das thema datenschutz immer mehr aufmerksamkeit in der bevoelkerung erfaehrt. natuerlich hat sich auch dieses wieder keiner von den preistraegern nach bielefeld getraut, ausgezeichnet wurden diese trotzdem:

Arbeitswelt
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Arbeitswelt“ geht an die Novartis Pharma GmbH für die Bespitzelung ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die damit verbundene Verletzung grundlegender Persönlichkeitsrechte.
Mehr

Regional
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Regional“ geht an die Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch Alexandra Dinges-Dierig, Senatorin für Bildung und Sport, für die Einrichtung eines Schülerzentralregisters mit dem (Neben-) Zweck, ausländische Familien ohne Aufenthaltserlaubnis aufzuspüren.
Mehr

Wirtschaft
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Wirtschaft“ geht an die Deutsche Bahn AG, da sie systematisch anonymes Reisen mit den Mitteln des faktischen Zwangs unmöglich macht: Auflösen von Fahrkartenschaltern, Automaten ohne Bargeldannahme, personalisierter Kauf im Internet, Abfrage des Geburtsdatums und Zwangsabgabe eines Bildes bei Bahncards, flächendeckende Videoüberwachung und ein RFID-Chip in der Bahncard 100 ohne Kunden zu informieren u.v.m.
Mehr

Verbraucherschutz
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Verbraucherschutz“ geht an die internationalen Hotelketten in Deutschland – Marriott, Hyatt und Intercontinental (stellvertretend für viele weitere) – für die Erfassung und zentrale Speicherung äußerst persönlicher Daten ihrer Gäste ohne deren Wissen. Dazu gehören Trink- und Essgewohnheiten, Pay-TV-Nutzung, Allergien, alle privaten und beruflichen Kontaktadressen, Kreditkartendaten, Sonderwünsche und Beschwerden – alles wird festgehalten.
Mehr

Technik
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Technik“ geht an PTV Planung Transport Verkehr AG für ihr System zur individuellen Berechnung der Kfz-Versicherung mittels eines so genannten „Pay as you drive“-Systems, also einem Gerät, das Fahrtroute und Fahrverhalten aufzeichnet und an die Versicherung meldet.
Mehr

Politik
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Politik“ geht an den Bundesminister der Finanzen, Herrn Peer Steinbrück, für die Einführung einer lebenslangen Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) für alle Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesrepublik Deutschland.
Mehr

Kommunikation
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Kommunikation“ geht an Bundesjustizministerin Brigitte Zypries für den Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung. Mit diesem Gesetzentwurf soll in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikations-Verbindungsdaten eingeführt werden. Die Justizministerin ignoriert damit bewusst die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, das bereits 1983 im Volkszählungsurteil festgelegt hatte, dass die Sammlung von nicht anonymisierten Daten zu unbestimmten oder noch nicht bestimmbaren Zwecken mit dem Grundgesetz unvereinbar ist.
Mehr

Außer Konkurrenz
Nicht-Preisträger des Jahres 2007: Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble
Mehr

Behörden & Verwaltung
Der BigBrotherAward 2007 in der Kategorie „Behörden und Verwaltung“ geht an die Generalbundesanwältin Monika Harms. Sie erhält den BigBrotherAward für ihre Antiterror-Maßnahmen gegen Gegner des G8-Gipfels im Mai dieses Jahres, insbesondere für die systematischen Briefkontrollen in Hamburg und die Anordnung, bei Gipfelgegnern Körpergeruchsproben aufzunehmen und zu konservieren.
Mehr

der publikumspreis ging an die generalbundesanwaeltin monika harms fuer ihre antiterrormassnahmen gegen gegner des g8 gipfels im mai 2007 in heiligendamm.

hier kann man sich diejenigen anschauen die zwar einen preis verdient haetten, es aber knapp nicht geschafft haben.
hier gibt es prognosen fuer die zukunft.
und hier kann man paar bilder von der preisverleihung betrachten.

hinweis: am 25. oktober 2007 finden die oesterreichischen big brother awards im wiener rabenhof-theater statt.

links vom 11-10-2007

heise
Kritik an Empfehlungen des Europarates zum Schutz der Meinungsfreiheit
Die European Digital Rights Initiative (EDRI) warnt vor möglichen negativen Effekten einer kürzlich veröffentlichten Europarats-Empfehlung zur Meinungsfreiheit in der Informationsgesellschaft. In einer Erklärung rügt die Dachorganisation europäischer Nichtregierungsorganisationen insbesondere die Empfehlungen zum “Rating” von Informationen, zu einer “Qualitätskontrolle” von Inhalten und zur Herstellung einer Balance zwischen Meinungsfreiheit und den Wertvorstellungen Dritter. Die Empfehlung könne ihr Ziel verfehlen, dem Respekt vor der Meinungsfreiheit im Onlinebereich Geltung zu verschaffen.
Mehrzahl der Bundesministerien speichert IP-Adressen
Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass trotz gegenläufiger Urteile des Berliner Amts- und Landgerichts die “überwiegende Anzahl” der Bundesministerien und nachgeordneter Behörden IP-Adressen der Surfer aufbewahre. Es gebe Gründe für die Speicherung von Daten, betonte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Peter Altmaier (CDU), am gestrigen Mittwoch auf Anfrage der Grünen im Bundestag. “Sie wird zum einen unter Sicherheitsgesichtspunkten zur Ermöglichung effizienter Reaktionen auf Angriffe aus dem Internet für erforderlich gehalten.” Dies empfehle etwa das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

fefe’s blog
Ein Auslandskorrespondent des holländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks thematisiert jetzt in einem Buch,
wie sehr in der Berichterstattung aus dem Ausland manipuliert wird.

nerdcore
2007: Das Jahr in dem die Musikindustrie starb oder The Labels are on Fire!
Denn was ich für mich heute erlebe ist nicht weniger als der Niedergang einer Industrie. Die Aufgabe der A+Rs und die Promotion übernehmen mittlerweile für mich Musikblogs. Den Vertrieb machen Bittorrent, die Hype-Machine oder die Band selbst. Und demnächst Amazon. Ich bin auf die Musikindustrie in ihrer jetzigen Form schon lange nicht mehr angewiesen und so wie mir wird es in den nächsten Jahren immer mehr Menschen gehen, da bin ich mir sicher. Die Einnahmen werden immer weiter einbrechen, der Direktvertrieb wird Standard und von DRM wird schon nächstes Jahr, spätestens 2009, keine Sau mehr reden. Die Musikindustrie wird sich auf „die sichere Bank“ ihrer Plastik-Acts zurückziehen, bis auch die keiner mehr hören will. Und irgendwann in zehn Jahren oder so wird die Musikindustrie aufhören, zu existieren. Sie ist dann Geschichte, genau wie Kutschfuhrwerksmanufakturen. Von Druckmaschinenherstellern will ich erst gar nicht anfangen.

bundestrojaner in den tagesthemen

der bundestrojaner/online-durchsuchung war heute in den tagesthemen in bild und ton vertreten. andreas war ja gestern als experte vorm verfassungsgericht geladen und kommt in dem beitrag auch zu wort. ausserdem sieht man den bundestrojaner mal real und in gross ;)

zum video: doc041 bundestrojaner vor dem bundesverfassungsgericht
oder direkt (.mp4 – h.264 / 03:14min – 5,5mb)

desweiteren kann man sich auch andreas’ stellungnahme durchlesen (.pdf).

das schlangen-und-leiter spiel

Cyanide and Happiness, a daily webcomic
Cyanide & Happiness @ Explosm.net

:)

[via f!xmbr]

links vom 10-10-2007 (online-durchsuchung spezial)

heute wird es nicht wie gewohnt die normalen, gemischten links am ende des tages geben, sondern aus aktuellem anlass gibt es berichte zum derzeit verhandeltem grundsatzurteil gegen den bundestrojaner in nrw.

fefe’s blog
Grundsatzurteil gegen den Bundestrojaner

f!xmbr
Karlsruhe und die Online-Durchsuchung

futurezone
Trojaner an den Grenzen des Rechtsstaats
Ablenkungsmanöver Polizei-Trojaner

golem
Online-Durchsuchung vor dem Verfassungsgericht

heise
Viel Skepsis in Karlsruhe gegenüber verdeckten Online-Durchsuchungen
NRW-Regierung: “Hier gibt es keine Online-Durchsuchung”
Online-Durchsuchung plus Online-Durchsicht ergibt Online-Überwachung

mellowbox
Onlinedurchsuchung in Karlsruhe

netzpolitik
Überblick: Online-Durchsuchung beim Bundesverfassungsgericht
Der Bundestrojaner in Karlsruhe

sex, drugs & compiler construction
Anhörung zur Verfassungsklage gegen die “Online-Durchsuchung”

neuer ccc content

aus dem ccc-podcastfeed sind die letzten tage wieder einige spannende sachen rausgefallen, durch die man sich mal durchhoeren kann

chaosradio express:
chaosradio express ist endlich wieder zurueck. tim hat sein neues setup zusammengestoepselt und wird demnaechst auch wieder gehaeuft sendungen produzieren.
cre045 mesh networking update tim und elektra reden ueber neuigkeiten und entwicklungen im bereich mesh networking.
cre046 sicherheit sehr schoener podcast, mal wieder mit pavel und natuerlich tim, die sich dem thema sicherheit auf unterschiedlichsten stufen annehmen.
cre047 der elektronische reisepass am 1. november 2007 kommt der elektronische reisepass in der zweiten version. d.h.: neben gesichtsbild werden kuenftig auch fingerabdruecke, digital auf einem rfid-chip gespeichert. tim unterhaelt sich gemeinsam mit constanze und starbug ueber die technische seite, probleme, sicherheit und wie es ueberhaupt dazu kam.

chaos tv:
ctv093 nerds ein 3sat bericht dem nerd gewidmet. ;)

chaosradio:
und zum schluss nochmal der hinweis auf das aktuelle chaosradio.
cr128 leben mit der vollueberwachung frank, constanze, sönke, volker, martin und moderator jakob setzen sich mit der vollueberwachung auseinander. aufbauend auf einem konkreten fall, der geschildert wird. sehr empfehlenswert!

wer den podcast-feed noch nicht abonniert hat, duerfte somit erstmal wieder einiges an interessanten hoerstoff haben.

links vom 09-10-2007

futurezone
AI startet Kampagne Unsubscribe-me.org
Die britische Sektion von Amnesty International [AI] hat am Dienstag eine Online-Kampagne gegen Menschenrechtsverletzungen im “Krieg gegen den Terror” gestartet. Auf einer speziellen Website sollen “Menschen, die gegen den Terrorismus und die Abschaffung der Menschenrechte im sogenannten ‘Krieg gegen den Terror’ sind”, das kundtun.

heise
Videoüberwachung in Berliner U-Bahn brachte keinen Sicherheitsgewinn
Im April 2006 begann in Berlin ein Pilotprojekt, mit dem die Verkehrsbetriebe auf drei U-Bahn-Linien testen wollten, inwieweit sie mit 24-Stunden-Videoüberwachung die Kriminalität senken können. Neben den U-Bahnlinien U2 und U6 war auch die U8 Bestandteil des Pilotprojekts. Die SPD, die das Projekt im Abgeordnetenhaus stark befürwortete, versprach sich davon eine “generalpräventive Wirkung”. […] Nun konnte die Bürgerrechtsgruppe Humanistische Union die Offenlegung des Berichts (PDF-Dokument) erzwingen, den die BVG bisher verweigert hatte. Danach führte die Videoüberwachung und -aufzeichnung auf den drei U-Bahn-Linien nicht zu einer sinkenden Kriminalitätsrate, sondern im Gegenteil sogar zu einem leichten Anstieg.
na welch eine ueberraschung, videoueberwachung ist doch nicht das allheilmittel ;)
Geburtstagsständchen für Winamp
Zum zehnten Geburtstag von Winamp veröffentlicht AOL am morgigen 10. Oktober Version 5.5 des populären Media Players für Windows.
neuerungen sind u.a.: eine neue bedienoberflaeche und eine sharing-funktion mittels der man freunde per mail/sms zu seinen playlisten einladen kann. wie das aber konkret ausschauen wird, keine ahnung.

pro linux
Pariser Verwaltung verteilt USB-Sticks mit Open-Source-Software
Gestern gab Jean-Paul Huchon, Präsident der Région Ile de France, bekannt, dass seine Behörde begonnen hat, 220.000 USB-Sticks mit Open-Source-Software zu verteilen. Die Empfänger sind hauptsächlich Studenten, 173.000 an der Zahl, und 40.000 Lehrer.

Ziel der Aktion ist es, die digitale Kluft zu reduzieren und die Studenten mit einem leichten Werkzeug auszustatten, das Ihnen ermöglicht, Zugang zu IT-ressourcen zu verschaffen und Ihre persönlichen Daten immer dabeizuhaben.

fefe’s blog
Only in America
Einem Amerikaner drohen 30 Jahre Knast, weil er ein Donut aus einem Laden gestohlen hat.

f!xmbr
Spielt wer mit?
bingo 2.0 :)

spd kippt mal wieder um: diesmal fingerabdruecke im personalausweis

Innen- und Rechtspolitiker der SPD-Fraktion im Bundestag haben anfängliche Vorbehalte gegen die biometrische Aufrüstung des Personalausweises aufgegeben. Dies berichtet der Tagesspiegel im Vorfeld einer abschließenden Koalitionsrunde zu dem lange umstrittenen Thema am heutigen Dienstag. Union und SPD haben sich demnach einer Lösung analog zum ePass angenähert. Neben dem digitalen Gesichtsbild sollen so auch zwei Fingerabdrücke in die elektronischen Ausweise auf einen kontaktlos auslesbaren Funkchip integriert werden.
alles lesen

und da fallen sie mal wieder um wie dominosteine. der traurige kurs der rueckgratlosen spd geht weiter und kein ende in sicht. das “s” aus dem parteinamen zu streichen, ist doch eigentlich schon laengst uerbfaellig, oder?
anscheinend will man aus der geschichte nichts lernen.

[via fefe]