Monthly Archives: August 2006

demokratie war gestern

kunde: ich haette gerne eine demokratie.
verkaeufer: haben wir schon lange nicht mehr. stattdessen gibt es jetzt scheindemokratien die frueher eigentlich ueberwachungsstaaten hiessen.
kunde: und was ist der unterschied zur bisherigen demokratie?
verkaeufer: nun, durch den deckmantel des internationalen terrorismus, wird dem dummen fussvolk totale ueberwachung schmackhaft gemacht, auch wenn es ihre grundrechte massiv einschraenkt.
macht doch jetzt jeder und wer nicht mitmacht hat augenscheinlich was zu verbergen.
kunde: na gut, da ich natuerlich nichts zu verbergen habe, nehme ich auch eine.

totale ueberwachung rueckt immer naeher
warum ueberwachung vielleicht doch nicht so toll ist

neue helden

“Choose life.
Choose a job.
Choose a starter home.
Choose dental insurance, leisure wear and matching luggage.
Choose your future.

But why would anyone want to do a thing like that?”

chaosradio 115 – die gesundheitskarte

bin erst jetzt dazu gekommen mir das letzte chasoradio anzuhoeren. thema diesmal ist die gesundheitskarte. sehr interessante sendung, zumal die geundheitskarte bis jetzt relativ wenig aufmerksamkeit in den medien erfahren hat (meiner meinung nach).
die sendung duerfte auch fuer oesterreicher interessant sein, da mehrmals in der sendung auf die ‘e-card’ eingegangen wird.

den chaosradio podcast kann man unter diesem link abonnieren (via itunes)
oder direkt als mp3 (178:20min/163,4mb) herunterladen.
die mitmachseite im chaosradio wiki findet sich hier

waehler sind doof

ich finde die aussage der fpoe (‘das ist waehlertaeuschung’ ->in diesem artikel) wirklich amuesant.
amuesant deswegen, weil sie damit ihre eigene waehlerschaft als zu doof zum waehlen abstempeln. und wenn ich gemein waere, wuerde ich jetzt sagen, dass sich die fpoe in diesem sinne zu recht aufregt:)
abgesehen davon wer sich jetzt ‘die freiheitlichen’ auf dem stimmzettel nennen darf, finde ich solche streiteren eine farce. menschen die auch nur ansatzweise ein politisches verstaendnis haben und einen iq der ueber zimmertemperatur liegt, wuerden sowieso nicht fpoe oder bzoe waehlen werden doch wohl in der lage sein, ein kreuz bei ihrer favorisierten partei zu machen.
so sah der stimmzettel fuer die nationalratswahl 2002 aus (ok, die bzoe war damals noch nicht vertreten), aber ich frage mich was daran noch unklar sein soll.

kommentar zum thema gibt’s auch noch

was fuer’s auge

mir war mal wieder langweilig (obwohl es eigentlich so viel zu tun gibt) und ich bin ein bisschen durch die gegend gesurft. dabei bin ich dann irgendwie auf so ‘ne seite mit optischen taeuschungen gekommen. als kleiner ‘pausenfueller’ kann man sich das ganze mal anschauen. habe dann noch 3 weitere links rausgesucht.

link1
link2
link3
link4

cia spionage auch auf meinem konto?

Die europäsiche Finanzgesellschaft SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication), über die praktisch alle Auslands- und Eil-Überweisungen österreichischer Banken laufen, gibt bereits seit 2001 jährlich die Daten von mindestens 20 Millionen Überweisungen ohne Gerichtsbeschluß an US-Behörden weiter.

ist das in ordnung? natuerlich nicht!
aber hey, es handelt sich ja hier um us-behoerden und wir euopaeer die kein rueckgrat haben (zumindest ein grossteil der politiker) lassen die amis einfach mal machen. ist ja wahrscheinlich auch alles fuer den ‘kampf gegen internationalen terrorismus’ von nutzen.

mehr wichtige infos gibt es hier auf quintessenz.org
und hier auf netzpolitik.org.

wer etwas dagegen hat das die daten einfach an die usa weitergeleitet werden (und ich hoffe das sind ziemlich viele) sollte einfach mal seiner bank schreiben und nachfragen ob das eigene konto davon betroffen ist.

vorgefertigte schreiben gibt es fuer oesterreichische bankkonten:
als als winword 97/2000/xp doc
als openoffice opentext odt
als richtextformat rtf
als acrobat pdf

und fuer deutsche bankkonten :
als als winword 97/2000/xp doc
als openoffice opentext odt
als richtextformat rtf
als acrobat pdf

die jeweiligen anschriften finden sich auf den entsprechenden homepages der banken.
mein schreiben wird morgen rausgehen und ich bin schon mal auf die antwort meiner bank gespannt.

radiotest: oe3 verliert fm4 legt zu

im radiotest fuer das erste halbjahr 2006 hat oe3 an hoerern verloren waehrend die sender fm4 und oe1 zugelegt haben. obwohl oe3 immer noch eine art monopolstellung am oesterreichischen radiomarkt einnimmt, freut es mich dass dieses monopol zumindest leicht (ganz leicht) ins wanken geraet.

vielleicht faengt die hoererschaft langsam an zu begreifen, dass auf oe3 doch nur der ganze tag der selbe kommerzmist in einer endlosschleife laeuft. und dass auch die haltung vom sender nicht immer ganz unparteiisch und regierungsneutral ist.
ich kann nur hoffen dass sich nischen- und alternativsender wie fm4 oder auch freie radios in oesterreich mehr etablieren. zum einen um eine groessere musikalische vielfalt zu erhalten, zum anderen um eine groessere vielfalt an themen, nachrichten und meinungen aufzeigen zu koennen. wobei letzters, zumindest meiner auffassung nach, auch aufgabe der oeffentlich-rechtlichen sender sein sollte.

die ergebnisse des radiotests beziehen sich auf die standard-beitraege
hier,
hier,
und hier.

an alle audiophilen

hier gibt’s eine empfehlung fuer neue lautsprecher. das besondere daran ist folgendes:

…sogenannte omnidirektionale Lautsprecher, ein Konzept, dass ich bislang völlig ignoriert hatte. Der Schall wird zunächst auf zwei Stahlkugeln geleitet, von denen aus er sich in den Raum verteilt. In den ganzen Raum. Nicht nur in eine Richtung des Raumes, wie man es von einfachen Lautsprechern gewohnt ist…

dieses konzept war mir bislang auch voellig unbekannt. hoert sich auf jeden fall spannend an und wenn ich das noetige kleingeld haette, wuerde ich da auch mal ‘nen blick drauf werfen.

creative commons music 6 //porn music for the masses

wieder mal ein etwas aelteres release (ich bin zur zeit einfach nicht ganz up-to-date). da sollte doch musikalisch fuer jede stimmung was dabei sein. von der etwas haerteren gangart bis hin zu seichteren toenen. diesmal nicht vollstaendig elektronisch, dafuer abwechslungsreich.
der vollstaendige name dieser compilation lautet (aufgepasst!) ‘wakka chikka wakka chikka-porn music for the masses volume 1′ und ist auf comfort stand erschienen. das label scheint irgendwie nicht mehr zu laufen, man kann sich aber dennoch die ganzen releases runterladen.
das komplette release gibt’s hier.

jeden tag eine gute tat!

…wenn man zum beispiel an der haltestelle steht, wartend auf die strassenbahn und jemanden eine zigarette schnorrt.

appell an windows user: benutzt firefox und thunderbird

da ich in meiner blogstatistik relativ haeufig zugriffe ueber den windows internet explorer sehe, moechte ich hiermit nochmal an alle appellieren: vergesst den mist von windows! es gibt da naemlich das open source projekt namens mozilla, dass kostenlos webbrowser und e-mail programme zur verfuegung stellt.

die vorteile gegenueber den windows produkten sind:
- es ist open source (d.h. es kann von allen der programmcode eingesehen werden), daraus folgt auch -> eventuelle ‘bugs’ koennen schneller behoben werden,
- es ist kostenlos
- es ist sicherer

der webbrowser des mozilla-projekts nennt sich ‘firefox’ und die aktuelle version gibt’s hier
der e-mail client heisst ‘thunderbird’ welcher sich hier findet.

mtv wird 25 – frueher war alles besser!

mtv ist 25 geworden. haette ich aber diesen heise artikel nicht gelesen, waere das komplett an mir vorbei gezogen. erstens – weil ich seit zwei monaten keinen fernseher mehr habe (das internet ist meine ersatzdroge) und zweitens – weil sich mtv veraendert hat (im negativen sinne).

ich kann mich an frueher erinnern, die ‘goldenen’ zeiten :) (der musste jetzt sein), in denen man einfach den fernseher einschalten konnte…zapp auf kanal ?? (welche nummer mtv bei mir frueher hatte weiss ich nicht mehr) und schon kamen bunte bilder mit musikuntermalung (oder andersrum musik mit bilduntermalung?) auf den flimmerkasten. ja was war das damals schoen frueh beim fruehstueck mtv laufen zu lassen, mit mal besseren mal schlechteren musikvideos oder nachmittags nach der schule. zugegeben ich fand schon damals ziemlich viel von diesem kommerzmist aetzend aber hin und wieder gab es dann doch einige perlen. wie zb: die depeche mode videos von anton corbijn (dessen ‘best of’ dvd ich mir immer noch nicht geholt habe – schande ueber mein haupt!).
aber seit damals ist schon ein bisschen zeit vergangen und mtv ist wirklich zu einer art rtl II mutiert, was ich schrecklich finde. jetzt laufen nur noch irgendwelche hirnrissigen datingshows, soaps, serien und klingeltoene-spots. die eigentliche intention des senders, naemlich musikvideos zu zeigen, ist fast vollstaendig verloren gegangen.

das ist auch der grund warum mtv fuer mich mit diesem feierlich anlass endgueltig gestorben ist. prost!

Update: auf spreeblick gibt’s natuerlich auch wieder einen kleinen artikel zum thema

es heisst ‘der’ oder ‘das’ blog bzw. weblog…

…laut der neuen ausgabe des deutschen dudens. in der nun 24. auflage befinden sich rund 3000 neue woerter, auch einige aus dem it-bereich. wie zb: voipen, phishen oder eben der/das weblog.
gut, die begriffserklaerungen sind manchmal ziemlich, ich sage mal, grob umrissen. aber immerhin koennen omas den gespraechen ihrer enkel zumindest wieder teilweise folgen. wobei ich mir das auch lustig vorstelle wenn oma neben ihren enkeln sitzt und staendig im duden blaettert :)

via

gema-pressestelle zum podcast-tarif

holgi hat ein kurzes interview mit gabi schilcher von der gema-pressestelle zum thema podcast-tarif gefuehrt. es wird noch einmal zusammengefasst worum es geht und wie das modell funktioneren soll. das interview gibt es hier als mp3 (07:56min/3,6mb).