Category Archives: video

Sight

[link]

A short futuristic film by Eran May-raz and Daniel Lazo.
This is our graduation project from Bezaleal academy of arts.
Please share if you enjoyed it!

[via uberveillance]

Doku: Bottled Life – Nestles Geschäft mit dem Wasser

[link]

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser. Der Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er bricht auf zu einer Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt. …
[arte.tv]

[via offene Ablage]

Rap News: Big Brother is WWWatching You (feat. George Orwell)


[link]

Juice Rap News: Episode 15 – Big Brother is WWWatching You. September 2012 rocks around with some crucial developments in the ongoing struggle over the future of the internet. Will it remain the one open frequency where humanity can bypass filters and barriers; or become the greatest spying machine ever imagined? The future is being decoded as we type. Across Oceania, States have been erecting and installing measures to legalise the watching, tracking and storage of data of party-members and proles alike. If such plans materialize, will this place ever be the same? And what will be the evolutionary consequences for our human journey? Join our plucky host Robert Foster as he conducts an incisive analysis of the situation at hand. Joining him are newly appointed Thought Police General at the Pentopticon, Darth O’Brien Baxter, and a surprisingly lucid Terence Winston Moonseed. Once again, in the midst of this Grand Human Experiment, we are forced to ask tough questions about our future. Will it involve a free internet which will continue to revolutionise the way the world communicates with itself? Or is our picture of the future a Boot stamping on this Human InterFace forever?

Written & created by Giordano Nanni & Hugo Farrant – on Wurundjeri Land in Melbourne, Australia.
http://thejuicemedia.com/

[via Schneier on Security]

Plurality

[link]

Directed by: Dennis Liu
Written by: Ryan Condal
Produced by: Jonathan Hsu, Dennis Liu
Cinematography by: Jon Chen
Music by: Pakk Hui
Starring: Jeff Nissani, Samantha Strelitz, John Di Domenico

Sehr gelungener Kurzfilm über die Überwachungswelt von morgen. Mit Inspektor Foucault und einem zukünftigen Apple-Produkt.

[via surveillance studies]

Freier Onlinekurs: Securing Digital Democracy

papierwahl_logo
(Dieser Artikel ist bei papierwahl.at erschienen.)

Auf coursera.org ist diese Woche ein Onlinekurs zum Thema Sicherheit von (elektronischen) Wahlen gestartet.

Unter dem Titel Securing Digital Democracy erklärt J. Alex Halderman von der University of Michigan – den man u.a. auch noch von den indischen Wahlcomputern kennen könnte – welche Anforderungen ein modernes Wahlsystem erfüllen muss, wo die Schwächen liegen und was man als aufgeklärter Bürger darüber wissen sollte.

Computer technology has transformed how we participate in democracy. The way we cast our votes, the way our votes are counted, and the way we choose who will lead are increasingly controlled by invisible computer software. Most U.S. states have adopted electronic voting, and countries around the world are starting to collect votes over the Internet. However, computerized voting raises startling security risks that are only beginning to be understood outside the research lab, from voting machine viruses that can silently change votes to the possibility that hackers in foreign countries could steal an election.

Der Kurs dauert insgesamt 5 Wochen und ist in 10 Lectures unterteilt. Nach jeder Woche kann man auch an einem Quiz teilnehmen, um das Erlernte zu überprüfen und im Forum zu dem Kurs, kann man sich mit anderen Leuten zu spezifischen Themen austauschen.

Die Teilnahme an dem Kurs ist kostenlos. Man braucht lediglich einen Account bei coursera und gute Englischkenntnisse.

das problem heisst rassismus

Vor 20 Jahren eskalierten im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen die Angriffe eines rassistischen Mobs auf die Zentrale Aufnahmestelle für Asylsuchende und eine benachbarte Vertragsarbeiter_innen-Unterkunft zum größten Pogrom der deutschen Nachkriegsgeschichte.

August 1992 Rostock Lichtenhagen

Über drei Tage griffen mehrere hundert Menschen die Unterkünfte der Flüchtlinge und Vertragsarbeiter_innen mit Steinen und Molotow-Cocktails an. Unter den Angreifer_innen befanden sich organisierte und nicht organisierte Nazis, Jugendliche, Anwohner_innen begleitet von tausenden sog. Schaulustigen. Eine Volksfeststimmung entstand auf den Wiesen im Rostocker Neubauviertel, dies weitgehend unbehelligt von der Polizei. Rostocker und zur Unterstützung angereiste Antifaschist_innen befanden sich in der Unterzahl. Teilnehmer_innen einer antifaschistischen Demonstration wurden über Nacht in Gewahrsam genommen. Am dritten Tag des Pogroms setzten die Angreifer_innen den von vietnamesische Vertragarbeiter_innen bewohnten Teils des Gebäudes in Brand. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 100 Menschen in dem Haus. Während die Täter_innen weiter – unter dem johlenden Beifall von tausenden Anwohner_innen – mit Baseballschlägern in das Haus eindrangen, flohen die im Haus befindlichen Menschen über die Dächer in angrenzende Gebäude. Die Polizei hatte den Tatort dem Mob überlassen und die Feuerwehr wurde an der Durchfahrt gehindert.

Als Reaktion auf die Ereignisse fand am folgenden Wochenende unter massiven Polizeiaufgebot eine antifaschistische Demonstration mit 20000 Teilnehmer_innen unter dem Motto „Stoppt die Pogrome. Solidarität mit den Flüchtlingen. Bleiberecht für alle.“ statt.

Politische Brandstiftung und rassistische Alltagskultur

Rostock Lichtenhagen ist jedoch kein Einzelfall, sondern ein trauriger Höhepunkt einer rassistisch aufgeladenen Stimmung Anfang der Neunziger Jahre im wiedervereinigten Deutschland: „Das Ausmaß rechten Terrors in den ersten Jahren nach der Wende und dessen Unterstützung durch große Teile der Bevölkerung und der politischen Eliten erscheint kaum fassbar: 17 Tote, 453 zum Teil schwer Verletzte und über 1900 gewalttätige Anschläge allein von 1989 – 1992“, zählt der Journalist Matthias von Hellfeld. Im Jahr des Rostocker Pogroms 1992 gab es acht Sprengstoff- und 545 Brandanschläge, meist auf Flüchtlingswohnheime.
[...]
Deshalb kommt am 25.8.2012 nach Rostock, um mit uns gemeinsam den Betroffenen von rassistischer und neonazistischer Gewalt zu gedenken und für eine andere Gesellschaft einzutreten!
››lichtenhagen.net

in dem zusammenhang sei auch noch auf die doku “Als Rostock-Lichtenhagen brannte” hingewiesen, die vor zwei tagen im ndr ausgetrahlt wurde und mittlerweile auch in der tube zu finden ist:
[link]

[via just]

28c3 doku

die jungs von foto23.com waren auch beim 28. chaos communication congress wieder vor ort und haben dort gefilmt und interviews gefuehrt. im gegensatz zu den 28c3 video recordings, wird das ganze abseits des vortragprogramms gefilmt und faengt so auch ein wenig die stimmung rund um den congress ein.

[link]

interviews und vorgestellte projekte:
00:42 Freedom Box
04:55 Hacked Knitting Maschine
14:12 Dragoncopter
20:11 Foebud Lichtbildausweis
24:36 bicyclemark
28:06 Hardware Hacking Area – Mitch Altman
33:15 r0ket
41:04 Hardware Hacking Area – Jimmie Rodgers
46:14 bcc catering
49:40 outro

die doku steht unter cc-by-nc und darf somit bedenkenlos weiterverbreitet und geremixt werden.

download gibts hier.

sonntagsfilm 128

The Great Dictator:
is a comedy film by Charlie Chaplin released in October 1940. Like most Chaplin films, he wrote, produced, and directed, in addition to starring as the lead. Having been the only Hollywood film maker to continue to make silent films well into the period of sound films, this was Chaplin’s first true talking picture as well as his most commercially successful film.[1]
At the time of its first release, the United States was still formally at peace with Nazi Germany. Chaplin’s film advanced a stirring, controversial condemnation of Adolf Hitler, Benito Mussolini’s fascism, antisemitism, and the Nazis, whom he excoriates in the film as “machine men, with machine minds and machine hearts”.

[link]
“This is the story of the period between two world wars–an interim during which insanity cut loose, liberty took a nose dive, and humanity was kicked around somewhat.”

sonntagsfilm 127

Unlike U – Trainwriting Berlin:
Was treibt Jugendliche und teilweise auch noch erwachsene Männer dazu, sich ihre Nächte um die Ohren zu schlagen, Überwachungskameras zu überbrücken, den Wachschutz zu beobachten und hohe Geld- sowie Haftstrafen in Kauf zu nehmen? Was treibt diese Menschen dazu, tonnenweise Geld in Sprühdosen zu investieren, keine Gegenleistung dafür zu erhalten und letztendlich nur in einem extrem kleinen Kreis zu Ruhm und Ehre zu gelangen?

[link]

–> hinweis: die doku dauert ca. 90min., danach wiedeholt sich das ganze noch mal ohne sound. (aus gruenden wahrscheinlich.)

Der Film “Unlike-U – Trainwriting in Berlin” ist nun seit einigen Tagen offiziell verboten. Das Landgericht Berlin hat in einem Urteil vom 10.05.2012 (Az. 16 O 199/11) die Verbreitung ungenehmigter Filmaufnahmen zu Graffiti auf den U-Bahnen der Hauptstadt untersagt und somit hat der Fall Tragweite für die Zukunft derartiger Dokumentationen bekommen. Das Grundsatzurteil wurde gefällt weil die BVG die Filmarbeiten auf ihren U-Bahnhöfen und Betriebsgeländen nicht genehmigt hat und gegen die Produzenten auf Unterlassung der Verbreitung des Films geklagt hatte.

// Nichtsdestotrotz ist er komplett auf youtube. Einer der sehenswertesten Filme zum Thema, vielleicht sogar für nicht-Enthusiasten ;)

[via e-gruppe]

a farewell to our privacy

sehr schoener videozusammenschnitt, der farewell privacy trauermaersche, die zur einfuehrung der vorratsdatenspeicherung am 01. april 2012, in verschiedenen staedten oesterreichs stattgefunden haben.

english version:
[link]

deutsche version:
[link]

update:
es gibt mittlerweile auch eine franzoesische version

version francaise:
[link]

von gooutsidewien

cc by-nc-sa

[via @vibe_at]

kurzfilm: homophobia

passend zum internationalen tag gegen homophobie gibts heute den kurzfilm homophobia vom oesterreichischen regisseur gregor schmidinger. finanziert wurde das projekt durch eine crowd funding kampagne, dessen ergebnis man sich jetzt im netz ansehen kann.

[link]
An adolescent boy, who serves the Austrian Military Forces, experiences homosexual feelings towards one of his comrades. It’s their last night at the Austrian-Hungarian border, socially isolated and armed with loaded weapons.
::: CAST :::
Michael Glantschnig
Josef Mohamed
Günther Sturmlechner
Harald Bodingbauer

mehr zu der entstehung des kurzfilms gibts im futurezone artikel

sonntagsfilm 126

Städte in Angst – Wie sich Metropolen vor Terror schützen:
Film von Dagmar Brendecke und Walter Brun

Straßenverkehr in Hefei, China (Quelle: PHOENIX/rbb/Container TV, Bern)
New York, London, Madrid – und Oslo. Mit jedem terroristischen Anschlag wächst die Angst und das Bedrohungsgefühl in den Großstädten. In New York kam der Angriff aus der Luft, in London mit der U-Bahn, in Oslo per Auto und Boot, doch wo und wie wird der nächste erfolgen? Symbolhafte Orte sind potenzielle Ziele: das Brandenburger Tor als Magnet für Touristen und direkt nebenan die amerikanische Botschaft? Der Reichstag? Der Hauptbahnhof? Wer eine Gesellschaft treffen will, greift Städte an – in ihrem Alltag. Denn Städte sind – trotz aller Sicherheitsvorkehrungen – verwundbar und die Menschen in ihnen schutzlos. Wie verändert die Angst vor dem Terror das Lebensgefühl der Großstädter? Kameras, Sensoren und Computer geben Sicherheit, doch sie beobachten auch jeden unserer Schritte, können auf “Abweichungen vom Normalen” achten. Geht unsere individuelle Freiheit in der Stadt verloren, wenn aus Sicherheitsüberlegungen der Alltag in ihr lückenlos überwacht wird? Ändert sich unser Gefühl von “Freiheit” und verstehen wir “Privatheit” in Zukunft anders?

“Städte in Angst” zeigt, wie sich das Leben in der Stadt durch die Bedrohung verändert. Sinnlich erfahrbar wird die zerbrechliche Balance zwischen unserem Bedürfnis nach Sicherheit und dem Wunsch nach Freiheit.

[link]

[via robert]

sonntagsfilm 125

Lohn ohne Arbeit – Das bedingungslose Grundeinkommen:
Schmarotzer, Schnorrer, Faulenzer – wer Geld vom Staat bekommt, ohne dafür zu arbeiten, wird schnell abgestempelt. Mehr als utopisch klingt da die Idee, jedem ein Grundeinkommen von, sagen wir, 1.000 Euro im Monat zu schenken. Die Idee ist aber durchaus ernst gemeint.

[link]

[via mogreens]

sonntagsfilm 124

Free the Network::
Motherboard’s documentary on Occupy Wall Street, hacktivism, and the hackers trying to build a distributed network for the Occupy movement and beyond.

Read more at http://www.motherboard.tv/occupy.

[link]

[via mogreens]

sonntagsfilm 123

Mad World:
Mein Film “Mad World” ist für den “Deutschen Webvideo Preis 2012″ nominiert. Bitte einmal unter folgendem Link für ihn abstimmen: webvideopreis.de/nominierungen/2012/fyi/

Bachelorarbeit: Dokumentarfilm zum Thema “Realität”

peteschilling.de

Kamera/Regie/Bearbeitung: Pete Schilling
Konzept/Interviewführung: Pete Schilling, Andreas Weingart
Ton/Assistenz: Kevin Bressler
Personen: Michael Hemmersbach, Richard Dietrich, Roman Lob, Morgane Hinz
Darstellerin im Intro: Lena-Marie Fasel
Kameramodell: Canon 60D

© 2011 Schilling

[link]

[via weltregierung]

sonntagsfilm 122

The Crisis of Civilization:
The Crisis of Civilization is a documentary feature film investigating how global crises like ecological disaster, financial meltdown, dwindling oil reserves, terrorism and food shortages are converging symptoms of a single, failed global system.

featuring clowns, car crashes, explosions, acrobats, super heroes, xylophones and much, much more!

crisisofcivilization.com
facebook.com/thecrisisfilm
twitter.com/crisisfilm

[link]

[via elevate festival]

dubstep class

[link]

A Brief Introduction On Dubstep Production by Dubba Jonny

[via destroy this blog]

sonntagsfilm 121

Graffiti Wars:
Graffiti – the work of mindless vandals or creative practitioners? To some it is art, to others a sign we’ve lost control of our cities.

Since Roman times graffiti has been a form of anti-establishment rebellion. But today it’s transcending social nuisance to gain cultural and artistic credibility, unprecedented prices at auction and even presidential and prime ministerial approval.

However, at street level a bitter war is being waged between graffiti writers, street artists and the authorities. While graffiti writers face trial and prison sentences for their art, some street artists’ work is lauded and protected behind Perspex.

This issue is at the heart of a graffiti war being fought on the streets of London between one of the founding fathers of the British graffiti scene and the most famous street artist in the world.

In London over the past 18 months the tension between the camps has played out in a battle of spray cans between freehand graffiti writer King Robbo and his nemesis, the stencil-using street artist Banksy.

The graffiti war between the two men began in the early 90s but was re-ignited by what was widely seen as an unforgiveable transgression of strict graffiti rules by Banksy.

It was an act that pulled 80s legend King Robbo out of retirement to retaliate in the place where it all began, the streets.

The film goes behind enemy lines as the war escalates, until tragic and unforeseen circumstances bring about an unexpected ceasefire.

[link]

[via kellerabteil]

rassismus ist alltag

[link]

Im Gedenken an die Menschen, die zwischen den Jahren 2000 und 2006 von einer Gruppe Neonazis ermordet wurden.
Zur Erinnerung an die 182 Menschen, die seit 1990 durch rechte Gewalt ihr Leben verloren.

Dieser Film entstand im Rahmen einer rassismuskritischen Intervention in der Berliner U-Bahn.

Der Text des im Clip sichtbaren Plakates lautet:

RASSISMUS IST ALLTAG
Rassistische Morde geschehen in einem Klima der Ausgrenzung. Diese Ausgrenzung passiert überall: Sie passiert in unseren (Kinder-)Büchern und Filmen, in unseren Schulen, am Arbeitsplatz, an unseren Tischen.
Rassismus ist in unseren Köpfen. Täglich.
Schwarze Deutsche, People of Color und Migrant_innen werden von weißen Deutschen nicht selbstverständlich als Teil der Gesellschaft anerkannt.
Diese Ausgrenzung bildet den Nährboden, auf dem auch rassistische Morde stattfinden.
Es liegt in unser aller Verantwortung, nicht nur mit dem Finger auf die Mörder_innen und ihre Helfer_innen zu zeigen, sondern dieser Ordnung die Grundlage zu nehmen. Zeigen wir, dass wir eine Gesellschaft wollen, in der kein Mensch ausgeschlossen ist. Graben wir den Boden um.
Rassismus ist Alltag. Kämpfen wir jeden Tag dagegen — beginnen wir bei uns selbst.

[via kfmw]

‘open source film’ waking up

ein paar schweden basteln gerade an einem ‘open source film’ der sich waking up nennt. open source heisst in dem fall, das man an der story selber mitschreiben kann.
der film spielt in ziemlich genau 100 jahren und soll entgegen vielen anderen zukunftsvisionen eine positive grundstimmung vermitteln.

die folgende szene im wald zeigt schon mal wohin es in einer besseren zukunft gehen koennte:

[link]

Waking Up is a open source film about a positive future for humanity, for a change. The film is in the making by several people, and you can contribute to the writing of it on wakingupmovie.com.

The film is about Ben, who froze himself down in 2010, in the hope that humanity once might be able to thaw him up and cure his disease.

And this is exactly what happens. In the year 2110, the world has gone through massive changes towards the positive. Both technology and human values has developed into a whole new world, positive in all aspects for humanity.

One of the aspects is that money and property is gone, and people do things for other reasons than hoarding wealth. Waking Up is about Ben’s experiences in this world and the difficulties he faces in waking up to this new reality.

In this scene, Ben is walking in the woods with his newly acquainted guide, Aweena. He has only been awake for a few days, after several weeks of curing and restituting his body while he was asleep. He is a bit confused, and can’t really understand what has happened. He feels somewhat attracted to this new world and to Aweena, but at the same time he has trouble believing it is real.

The movie will be an ‘open source’ concept where others can contribute. The website for the movie can be found at wakingupmovie.com. It is a movie about a positive future for humantiy, and hopefully, humanity will contribute in writing it and making it real. The movie needs a full script, and a lot of CGI, and basically every thing else at this moment. :)

Read the story behind this scene on my blog: haraldsando.com

Cast

Ben: Katene Nicholas
Aweena: Sara Lahne

Crew

Script, director, editor, etc.: Harald Sandø
Costume and make up: Sara Lahne
Catering: Elli Seifi

My gear

Canon EOS 5D mk II
Canon 24-105mm
Sigma 12-24mm
Røde Videomic Pro
Zoom H4n
LCDVF
Tripod with Manfrotto 501HDV Head
Mic stand

All rights reserved Harald Sandø 2011