Category Archives: ccmw

creative commons music 35 //kraftfuttermischwerk – neataudio mixtape

nummer 15 und gleichzeitig auch der letzte teil der ‘ccmw‘. in den letzten 2 wochen habe ich hier jeden tag ein musikstueck vorgestellt, welches unter creative commons lizenz steht. der berg an sehr erwaehenswerten releases ist nun abgearbeitet – deshalb enden somit die ‘creative commons music weeks’. freie musik wird hier trotzdem wie gehabt immer mal wieder, in mehr oder weniger regelmaessigen abstaenden, verlinkt.

kfmw-mixtape1 kfmw-mixtape2
zum kroenenden abschluss gibt es eigentlich gleich 2 releases. naemlich die beiden netaudio-mixtapes vom kraftfuttermischwerk.
mixtape 1 widmet sich ambient sounds und kommt sehr entspannt daher. sehr schoene trackauswahl – das richtige fuer sonntags nachmittag. faul in der sonne/auf der couch liegend, mit einem kuehlen getraenk der wahl in der hand und sich einfach berieseln lassen.
mixtape 2 geht in richtung “lounge und nujazz und sowas”. hier trifft eigentlich das gleiche zu wie bei mixtape 1 (ausser das die stilrichtung ein wenig anders ist). insgesamt sind beide mixe sehr hoerenswert und beinhalten quasi ein best-of des jeweiligen genres.

Zu Beginn des Monats kann man ruhig den Provider mal mit etwas mehr Traffic als sonst belasten. Da sind die noch nicht so. [...]

das meine ich auch – also saugen!

zum kraftfuttermischwerk
zum release: netaudio-mixtapes
zum direktdownload: netaudio-mixtape 1 (.mp3/192kbs – 59:59min/ca.83mb)
zum direktdownload: netaudio-mixtape 2 (.mp3/192kbs – 61:59min/ca.85mb)
zum kfmw.blog

creative commons music 34 //elliptic – fractional ep

das 14te mal ‘ccmw

elliptic-fractional zum sonntag mal ein bisschen drum & bass. und weil ich im moment sehr schreibfaul bin, hier der labeltext:

Der Vorsitzende unserer Drum’n’Bass Fraktion weiss nur zu gut, wie er vorgehen muss, um seine eigene Vorstellung von Fatness zu realisieren:

In gewohnt nassforscher Art und Weise ergreift er die Kontrolle über die Regler und stellt mal eben seinen Antrag zu den Direktiven in Sachen Style und Beats. Mit ein paar gekonnten Drehs an den Knöpfen und einigen beherzten Schlägen mit dem Ordnungshammer zerlegt er das bekannte Spektrum breaklastiger Musik schwungvoll in kleinste Teile und hat dabei noch genug Schmackes in der linken Hand, um mit ihr aus den Bruchstücken und feinkörnigem Melodiengranulat hochkarätige Groovediamanten zusammenzuschweissen, die mal relaxt funkeln, mal extatisch glitzern, die uns aber stets in rehäugige und karpfenmäulige Verzückung versetzen. Von den harmonischen Hooks derart hingerissen, brauchen wir ein wenig länger, um zu bemerken, dass der Beat bereits seit einiger Zeit unsere Nackenmuskeln infiziert hat.

Fraktionsübergreifendes Kopfnicken!
Antrag angenommen!

zum label: ideology
zum release: elliptic – fractional ep [id008] (einzeltrackdownload/5 stueck – wahlweise als .ogg oder .mp3)

creative commons music 33 //synapse

teil 13 innerhalb der ‘ccmw

synapse violinen sind wieder im kommen. zumindest wenn das ganze dann so klingt wie bei synapse’s “cosmonagift’s violin”. ich weiss zwar nicht wer (oder was) cosmonagift ist, aber es wurde super umgesetzt. ich finde die violine erfrischend unpeinlich eingesetzt/eingespielt/verwurstet, im gegensatz zu stuecken wo dieses instrument nach etwa 5 sekunden anfaengt zu nerven. schoener track. wo ich auch schon bei etwas kritik waere. auf diesem 2-tracker (der anscheinend keinen richtigen namen hat) ist der erste track der tragende – also die a-seite sozusagen, fuer alle die noch das gute alte vinyl kennen :). track nummer 2 ist nicht schlecht, kommt aber auch irgendwie farblos daher. deshalb habe ich auch ein bisschen ueberlegt, dass in diesem rahmen hier zu verlinken. naja, letztendlich habe ich mich dafuer entschieden. viel spass.

zum label: audio aubergine
zum release: synapse [aub019] (zu release 19 runterscrollen und von dort aus dann die beiden tracks einzeln runterladen – .mp3-12:26min/17mb)

creative commons music 32 //selffish – enas + remixes

teil 12 der seit fast 2 wochen andauernden ‘ccmw

selffish-enas musik aus dem osten. also nicht deutschland – aus dem osten europas, genauer aus lettland. denn da kommt selffish her und macht wunderbare elektronische musik. teilweise relaxed, teilweise breakbeat-ig, teilweise gerades 4-to-the-floor stampfen, untermalt mit schoenen flaechen. insgesamt finde ich die stuecke abwechslungsreich, aber alles zusammen wirkt dann trotzdem homogen, in sich geschlossen.
der zweite teil des releases beinhaltet dann verschiedene remixe unterschiedlicher kuenstler, die auch durchaus gefallen. insgesamt mal wieder ein top-release, dass bei thinner am start ist (insofern man auf dieses minimal-zeugs steht, denn da geht das ganze ein gutes stueck weit hin):

Strong delayed, we finally make it to release Selffishs longawaited album before christmas (remember his critically high acclaimed track “Oblivion” on THN010). And we’ll make worth your while, his album is a mixture of finest elektrolux styled downtempo loungegrooves. Blends with harmonic synth pads, ambience and lots of dust in the air fit perfect in the cold and mean winter time – 40 minutes of pure sensual enjoyment, relaxedness and thoughtful beats.

zum label: thinner
zum release: selffish – enas [thn023] (einzeltrackdownload/12 tracks als .mp3 – 82:04min/ca.115mb)
zum direktdownload: selffish – enas [thn023].zip (.mp3 – 82:04min/ca.115mb)

creative commons music 31 //bangguru – bangtopia ep

oh, zum 11ten mal ein stuck musik fuer die ‘ccmw

bangguru-bangtopia heute mit bangguru. trip-hop lebt und macht wieder spass. das hab ich mir zumindest gedacht beim durchhoeren der bangtopia ep. wenn man gute beats basteln kann und dazu noch so eine schoene weibliche stimme einbauen kann – dann funktionirt’s auch.
bangguru haben sich auch nicht lumpen lassen und neben ihrer musik, auch noch zwei handgeschnitzteselbstgemachte musikvideos bereitgestellt (wird unten verlinkt).

Werde Banggurus Jünger und er zeigt Dir den Weg in eine bessere Welt, in der unangefochten der Beat regiert, TripHop, Electro und Ambient friedlich zusammenleben und zuckersüsse Vocals sich in reinen, honigfarbenen Strömen ergiessen.

Bang!

Mit einem lässigen Fingerschnipp und einem flinken Fadermanöver schickt Dich der Meister, beschwingt und mit einem leisen Lächeln, auf den Pfad der Erleuchtung. Und für den Novizen ist der gepflastert mit hochvoltigen Electrosalven, fremdartigen Harmonien und einem ordentlichen Bang!, für den Eingeweihten aber ist er gebaut aus reiner Liebe und dem brennenden Schmerz des Verlustes sowie der Unterwerfung, der Wurzelfindung und der Kraft der Erfahrung sowie der Wissensschöpfung.

Du hörst Bangguru und all das steht direkt vor Dir, zum Greifen nah, ein Kaleidoskop der Gefühle und doch ist es eigentlich nur ein Bild, eine Wiedergabe, fast wie ein Traum, eine Utopie.

Wirklich oder nicht?
Naja … wie fühlt es sich denn an?

schoener text vom label, oder? :)

zum label: ideology
zum release: bangguru – bangtopia ep [id014] (einzeltrackdownload-insgesamt 7 titel/wahlweise .mp3 oder .ogg)

zum video: bangguru – andology anschauen / herunterladen (.mov/ca.20mb)
zum video: bangguru – loss love anschauen / herunterladen (.mov/ca.25mb)

creative commons music 30 //paul keeley – sussex blue ep

teil 10 der ‘ccmw’

paul_keeley-sussex_blue paul keeley duerfte eigentlich kein unbekannter mehr sein (zumindest hier nicht). aufmerksam geworden bin ich auf ihn durch seine epsilonlab releases. und auch bei thinner macht er nichts verkehrt. wenn man auf so minimal house geschichten steht, wird man mit dieser 4-track-ep nichts falsch machen koennen:

“Sussex Blue” works with cut-up female breathes and reverbed spaced-out pads that are put over chilled minimal house beats. Far away lighthouse stabs signalize the direction through the dusty steam and dense atmospheres. “Lubyu” is a bit more open towards the floor, with shuffled hihats over house voice frenzys. “Bumper” works with endless synth pads and voice fluxes while in the background new pads are shifted up and down and finally erupt like lava streams. “Smynk” is the ultimate spaced-out minimal house anthem that slow-mos the most unforgettable moments of neverending nights.

zu label: thinner
zum release: paul keeley – sussex blue ep [thn048] (einzeltrackdownload/.mp3 – 25:36min/ca.36mb)

creative commons music 29 //broke gringos – junk ep

zum 9ten mal gibt’s einen eintrag fuer die ‘ccmw‘.

broke_gringos-junk heute geht’s mal ein wenig in eine andere richtung. und zwar richtung deutschen hip-hop/rap. eigentlich nicht unbedingt meins, aber in diesem falle hoerenswert.

Broke Gringos, die (engl.) 1999 gegründete Crew bestehend aus Amor, Dondo, Gringo Starr, Larsaction, Lazy Jones, Paradise, Sel und Slomo; zeichnen sich insbesondere durch das Festhalten von Mikrofonen und das Verbreiten iller Beats aus. Diverse Veröffentlichungen auf Tapes und seit dem 1. Mai 2004 auch auf Vinyl (siehe auch „Der Shit“); Kollaborationen mit der Stoned Facez Crew und dem Broke Lovers Sextett; zurückgebildete Klüsen dafür ausgeprägte Ohren und schaufelartige Vorderläufe als Anpassung an das Leben unter der Erde; verlassen ihren Bau nur zur Nahrungs- und Weed-Aufnahme und anlässlich der monatlichen Easy-Now-Party; absolute Ablehnung von Krieg und Beef aus weltanschaulichen Gründen.

zum label: ideology
zum release: broke gringos – junk ep [id007] (7 tracks, einzeln zum runterladen, wahlweise als .mp3 oder .ogg, ca.30mb)