Monthly Archives: June 2009

walled in: animation der mauer

deutsche welle hat eine aeusserst gelungene und reale animation der mauer gemacht, die ich euch an dieser stelle nicht vorenthalten moechte. die animation ist teil der dvd “Walled in! What the Cold War frontier in divided Germany was really like” (bzw. “Eingemauert! Wie die innerdeutsche Grenze wirklich war”):

For 28 years, a nearly insurmountable barrier kept people from fleeing East Germany. But then, the dramatic night of November 9, 1989, saw the fall of the Wall that divided Germany. Today, it is difficult to imagine what was bitter reality just a few decades ago.

For the first time, a realistic computer animation reveals the vast security system of Germany’s inner border and the Berlin Wall, both of which were recreated virtually in the greatest detail.


[direktlink]

[via kfmw.blog]

sonntagsfilm 36

wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt wird der diesjaehrige chaos communication congress (26c3) unter dem motto “Here be dragons” stehen. als kleine einstimmung gibts schonmal ein filmchen.

Here Be Dragons: An Introduction to Critical Thinking:
Here Be Dragons is a free 40 minute video introduction to critical thinking. It is suitable for general audiences and is licensed for free distribution and public display.

Most people fully accept paranormal and pseudoscientific claims without critique as they are promoted by the mass media. Here Be Dragons offers a toolbox for recognizing and understanding the dangers of pseudoscience, and appreciation for the reality-based benefits offered by real science.
[...]
Here Be Dragons is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 United States License.


[direktlink]

zum download (in verschiedenen formaten)

sonntagsmusik 36


revy – deFocus.06 Stadtgruen
[direktlink | .mp3/121:32min/167mb]

The German netlabel Stadtgruen analyzes the fundamental connections between culture and nature, seeking harmony between the two by exploring the “possibilities of contemporary electronics.” While the label separates its releases between natural and urban atmospheres, their styles of dub and techno still interact with each other in a very thoughtful and dynamic fashion. For a personal touch in creating this mix, I tried to form these tracks into a narrative similar to my future plans, relocating from the lush Pacific Northwest to the bustle of central Tokyo. I hope you enjoy the ride.
-revy

Tracklist:
Lomov – Log
Craque – Monad
Gate Zero – Cellar
Gras – Morgentau
Nights in Ural – Florakon
Lomov – Achat
Gate Zero – Mind Machine
Acidrain – The Human Mind
Dataman – Winter Panorama Window
Nights in Ural – 3rd of December
Motionfield – Masterminds
Selffish – Endless Fall
Lomov – Anysm
Passive Defence – Routine
Krill Minima – Holzwurm
Gurtz – Vacaciones
Martin Donath – Veranda
Acidrain – Poseidon
Elektronischergarten – Summer Shock
Gate Zero – Nachtschleife
Yatsuo Motoki – Disharmonie
Kazooo – Changes
Monoide – Expired Roll (Marko Fuerstenberg Mix)
Monoide – Expired Roll
Acidrain – Lava
Christian Quast – No Way Back
Frank Biedermann – Wroshyr Trees
Patrick Diessner – Schattenwurf
Frank Biedermann – Rumble the Bumblebee (Martin Donath Remix)
Martin Donath – Portland Grey Deep
Patrick Diessner – What’s Next
Dataman – Plock
Sgnl_fltr – Thrust 3
Thomas Bornemann – Lockout
Rob Keens – Stratus
Renniac – Earth Night

[via deepgoa]

riseup-zine: “Digital Security for Activists”

es gibt mal wieder ein bisschen frischen lesestoff fuer den digitalen aktivisten von heute. riseup haben ihr zine “Digital Security for Activists” veroeffentlicht.
der beitrag “Who’s the Terrorist?” kommt uebrigens von anne roth. nur so, als weiteren anreiz, dass ihr euch das ding mal anschaut.

riseup_zine

Contents
Introduction
Is the Cure Worse than the Illness?
If the Movement has Nothing to Hide
Who’s the Terrorist?
Bandwagons and Buzzwords
You’re Evited to use the Master’s Tools!
Pick a Good Password
Your Message is Subject to Review
Email is a Postcard
Google Searches for Busting Unions
Blogging with Split Personalities
Resources
About Us

veroeffentlicht unter creative commons by-nc-sa.

download:
pdf for reading on a computer (4mb)
pdf for double-sided printing (4mb)
latex source files (12mb, suitable for remixing)

[via annalist]

sonntagsfilm 35

RiP: A Remix Manifesto:
is a 2008 open source documentary film about the “the changing concept of copyright” directed by Brett Gaylor.

Created over a period of six years, the documentary film features the collaborative remix work of hundreds of people who have contributed to the Open Source Cinema website, helping to create the “world’s first open source documentary” as Gaylor put it. The project’s working title was Basement Tapes, (probably referring to the album of the same name) but it was renamed RiP!: A Remix Manifesto prior to theatrical release. Gaylor encourages more people to create their own remixes from this movie, using media available from the Open Source Cinema website, or other websites like YouTube, Flickr or MySpace.

zur filmseite
zum download auf piratebay

kleine anmerkung diesmal:
wenn ihr keine us-ip habt koennt ihr euch den film nicht ueber die website laden, sondern muesst auf piratebay (oder aehnliches) zurueckgreifen. was ich eigentlich haarstraeubend und unverstaendlich finde. noch viel mehr wenn man sich den film angesehen hat. ich weiss nicht was die macher da geritten hat, aber das ist ein tiefer griff ins klo. ist mir komplett unverstaendlich sowas.
aber trotzdem schaut euch den film an. ist gut gemacht das ding. letztendlich ist es auch egal wo ihr euch den film gesaugt habt.

sonntagsmusik 35


Marko Fürstenberg – Live @ Arena Club-Berlin (2009-05-22)
[direktlink | .mp3/67:52min/86mb]

liveset @ thinner night, arena club, berlin 22.05.2009

[via deepgoa]

internetzensur in deutschland

der saint, den ihr sowieso alle im feedreader haben solltet, hat mal wieder einen text geliefert, der auch das wiederspiegelt, was ich gerade (unter anderem) in meinem kopf rumschwirren habe. nur viel ausfuehrlicher, differenzierter und besser formuliert (man moege mir das grossflaechige zitieren verzeihen – auch der autor):

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass Menschen sich bis vor dieser Welle, die durchs Netz regelrecht flutete, längst daran gewöhnt hatten, dass in den letzten Jahren viel zu oft über ihre Köpfe hinweg entschieden wurde. Auch Sachen, die sie nicht wollten, nicht tragen wollten. Sachen, die nicht in ihrem Interesse lagen. Vielen trotzten diese grundsätzlich, grundgesetzlichen Änderungen, die immer zum Schlechten erst entschieden dann umgesetzt wurden, nur noch ein leises Unverständnis hab. Vielleicht auch ein Grummeln, aber das war es dann schon.

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass viele derer da draußen sich daran gewöhnt haben, sich damit engagiert haben, dass ihnen Dinge entzogen wurden, die man uns als Ostler vor nicht mal 20 Jahren als Grundgesetz verkauft hat, als die bessere deutsche Verfassung. Akzeptiert haben sie es vielleicht nicht, aber sie haben Mittel und Wege gefunden, damit Leben zu können. So unerträglich das auch sein mochte. Und das ist eine echte handfeste Parallele zur DDR. Man passt sich den Umständen an, muckt noch ein wenig und muss es dann eben hinnehmen. Nimmt es hin, so wie die Eltern es taten. „Es war ja nicht alles schlecht.“

[...]

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass mich die Kinder irgendwann fragen werden, wo genau denn nun der Unterschied zwischen der DDR, in der ich aufwuchs, und der BRD, in der sie aufwachsen, liegt. Klar fallen mir dann einige Schlüsselfaktoren dazu ein, keine Frage. Es gibt sie, diese Unterschiede. Immer noch. Allerdings verwischen die Schwarz- und die Weißtöne zu einem Grau, dass der Klarheit die Einfachheit nimmt und das Erläutern schwerer macht.

Das mit an Sicherheit grenzend Schlimmste daran ist aber, dass der Umgang, den die Obrigkeit in diesem, und nicht nur in diesem Fall, mit der sie wählenden Menge pflegt. Da werden Gutachten zitiert, die die ohnehin gefestigte Meinung der zu Entscheidenden stützt. Und nur die, alle anderen werden ignoriert. Ebenso wie auch anders geartete Meinungen ignoriert werden, selbst dann wenn sie richtig, schlüssig und nachweisbar sind. Genau so nämlich hat das ZK die DDR regiert. Im Alleingang. Und der Vergleich ist in diesem konkreten Fall alles andere als nur rhetorischer Natur. Das treibt meine Gedanken.
[alles lesen]

link, falls wer nicht weiss worum es geht:
Bundestag verabschiedet Gesetz für Web-Sperren