Monthly Archives: June 2009

walled in: animation der mauer

deutsche welle hat eine aeusserst gelungene und reale animation der mauer gemacht, die ich euch an dieser stelle nicht vorenthalten moechte. die animation ist teil der dvd “Walled in! What the Cold War frontier in divided Germany was really like” (bzw. “Eingemauert! Wie die innerdeutsche Grenze wirklich war”):

For 28 years, a nearly insurmountable barrier kept people from fleeing East Germany. But then, the dramatic night of November 9, 1989, saw the fall of the Wall that divided Germany. Today, it is difficult to imagine what was bitter reality just a few decades ago.

For the first time, a realistic computer animation reveals the vast security system of Germany’s inner border and the Berlin Wall, both of which were recreated virtually in the greatest detail.


[direktlink]

[via kfmw.blog]

sonntagsfilm 36

wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt wird der diesjaehrige chaos communication congress (26c3) unter dem motto “Here be dragons” stehen. als kleine einstimmung gibts schonmal ein filmchen.

Here Be Dragons: An Introduction to Critical Thinking:
Here Be Dragons is a free 40 minute video introduction to critical thinking. It is suitable for general audiences and is licensed for free distribution and public display.

Most people fully accept paranormal and pseudoscientific claims without critique as they are promoted by the mass media. Here Be Dragons offers a toolbox for recognizing and understanding the dangers of pseudoscience, and appreciation for the reality-based benefits offered by real science.
[...]
Here Be Dragons is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 United States License.


[direktlink]

zum download (in verschiedenen formaten)

sonntagsmusik 36


revy – deFocus.06 Stadtgruen
[direktlink | .mp3/121:32min/167mb]

The German netlabel Stadtgruen analyzes the fundamental connections between culture and nature, seeking harmony between the two by exploring the “possibilities of contemporary electronics.” While the label separates its releases between natural and urban atmospheres, their styles of dub and techno still interact with each other in a very thoughtful and dynamic fashion. For a personal touch in creating this mix, I tried to form these tracks into a narrative similar to my future plans, relocating from the lush Pacific Northwest to the bustle of central Tokyo. I hope you enjoy the ride.
-revy

Tracklist:
Lomov – Log
Craque – Monad
Gate Zero – Cellar
Gras – Morgentau
Nights in Ural – Florakon
Lomov – Achat
Gate Zero – Mind Machine
Acidrain – The Human Mind
Dataman – Winter Panorama Window
Nights in Ural – 3rd of December
Motionfield – Masterminds
Selffish – Endless Fall
Lomov – Anysm
Passive Defence – Routine
Krill Minima – Holzwurm
Gurtz – Vacaciones
Martin Donath – Veranda
Acidrain – Poseidon
Elektronischergarten – Summer Shock
Gate Zero – Nachtschleife
Yatsuo Motoki – Disharmonie
Kazooo – Changes
Monoide – Expired Roll (Marko Fuerstenberg Mix)
Monoide – Expired Roll
Acidrain – Lava
Christian Quast – No Way Back
Frank Biedermann – Wroshyr Trees
Patrick Diessner – Schattenwurf
Frank Biedermann – Rumble the Bumblebee (Martin Donath Remix)
Martin Donath – Portland Grey Deep
Patrick Diessner – What’s Next
Dataman – Plock
Sgnl_fltr – Thrust 3
Thomas Bornemann – Lockout
Rob Keens – Stratus
Renniac – Earth Night

[via deepgoa]

riseup-zine: “Digital Security for Activists”

es gibt mal wieder ein bisschen frischen lesestoff fuer den digitalen aktivisten von heute. riseup haben ihr zine “Digital Security for Activists” veroeffentlicht.
der beitrag “Who’s the Terrorist?” kommt uebrigens von anne roth. nur so, als weiteren anreiz, dass ihr euch das ding mal anschaut.

riseup_zine

Contents
Introduction
Is the Cure Worse than the Illness?
If the Movement has Nothing to Hide
Who’s the Terrorist?
Bandwagons and Buzzwords
You’re Evited to use the Master’s Tools!
Pick a Good Password
Your Message is Subject to Review
Email is a Postcard
Google Searches for Busting Unions
Blogging with Split Personalities
Resources
About Us

veroeffentlicht unter creative commons by-nc-sa.

download:
pdf for reading on a computer (4mb)
pdf for double-sided printing (4mb)
latex source files (12mb, suitable for remixing)

[via annalist]

sonntagsfilm 35

RiP: A Remix Manifesto:
is a 2008 open source documentary film about the “the changing concept of copyright” directed by Brett Gaylor.

Created over a period of six years, the documentary film features the collaborative remix work of hundreds of people who have contributed to the Open Source Cinema website, helping to create the “world’s first open source documentary” as Gaylor put it. The project’s working title was Basement Tapes, (probably referring to the album of the same name) but it was renamed RiP!: A Remix Manifesto prior to theatrical release. Gaylor encourages more people to create their own remixes from this movie, using media available from the Open Source Cinema website, or other websites like YouTube, Flickr or MySpace.

zur filmseite
zum download auf piratebay

kleine anmerkung diesmal:
wenn ihr keine us-ip habt koennt ihr euch den film nicht ueber die website laden, sondern muesst auf piratebay (oder aehnliches) zurueckgreifen. was ich eigentlich haarstraeubend und unverstaendlich finde. noch viel mehr wenn man sich den film angesehen hat. ich weiss nicht was die macher da geritten hat, aber das ist ein tiefer griff ins klo. ist mir komplett unverstaendlich sowas.
aber trotzdem schaut euch den film an. ist gut gemacht das ding. letztendlich ist es auch egal wo ihr euch den film gesaugt habt.

sonntagsmusik 35


Marko Fürstenberg – Live @ Arena Club-Berlin (2009-05-22)
[direktlink | .mp3/67:52min/86mb]

liveset @ thinner night, arena club, berlin 22.05.2009

[via deepgoa]

internetzensur in deutschland

der saint, den ihr sowieso alle im feedreader haben solltet, hat mal wieder einen text geliefert, der auch das wiederspiegelt, was ich gerade (unter anderem) in meinem kopf rumschwirren habe. nur viel ausfuehrlicher, differenzierter und besser formuliert (man moege mir das grossflaechige zitieren verzeihen – auch der autor):

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass Menschen sich bis vor dieser Welle, die durchs Netz regelrecht flutete, längst daran gewöhnt hatten, dass in den letzten Jahren viel zu oft über ihre Köpfe hinweg entschieden wurde. Auch Sachen, die sie nicht wollten, nicht tragen wollten. Sachen, die nicht in ihrem Interesse lagen. Vielen trotzten diese grundsätzlich, grundgesetzlichen Änderungen, die immer zum Schlechten erst entschieden dann umgesetzt wurden, nur noch ein leises Unverständnis hab. Vielleicht auch ein Grummeln, aber das war es dann schon.

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass viele derer da draußen sich daran gewöhnt haben, sich damit engagiert haben, dass ihnen Dinge entzogen wurden, die man uns als Ostler vor nicht mal 20 Jahren als Grundgesetz verkauft hat, als die bessere deutsche Verfassung. Akzeptiert haben sie es vielleicht nicht, aber sie haben Mittel und Wege gefunden, damit Leben zu können. So unerträglich das auch sein mochte. Und das ist eine echte handfeste Parallele zur DDR. Man passt sich den Umständen an, muckt noch ein wenig und muss es dann eben hinnehmen. Nimmt es hin, so wie die Eltern es taten. „Es war ja nicht alles schlecht.“

[...]

Das vielleicht Schlimmste daran ist, dass mich die Kinder irgendwann fragen werden, wo genau denn nun der Unterschied zwischen der DDR, in der ich aufwuchs, und der BRD, in der sie aufwachsen, liegt. Klar fallen mir dann einige Schlüsselfaktoren dazu ein, keine Frage. Es gibt sie, diese Unterschiede. Immer noch. Allerdings verwischen die Schwarz- und die Weißtöne zu einem Grau, dass der Klarheit die Einfachheit nimmt und das Erläutern schwerer macht.

Das mit an Sicherheit grenzend Schlimmste daran ist aber, dass der Umgang, den die Obrigkeit in diesem, und nicht nur in diesem Fall, mit der sie wählenden Menge pflegt. Da werden Gutachten zitiert, die die ohnehin gefestigte Meinung der zu Entscheidenden stützt. Und nur die, alle anderen werden ignoriert. Ebenso wie auch anders geartete Meinungen ignoriert werden, selbst dann wenn sie richtig, schlüssig und nachweisbar sind. Genau so nämlich hat das ZK die DDR regiert. Im Alleingang. Und der Vergleich ist in diesem konkreten Fall alles andere als nur rhetorischer Natur. Das treibt meine Gedanken.
[alles lesen]

link, falls wer nicht weiss worum es geht:
Bundestag verabschiedet Gesetz für Web-Sperren

audio: monome / drone machine

ich wurde gestern mal wieder auf zwei interessante projekte aufmerksam gemacht, die ich euch nicht vorenthalten moechte.

tenori-on duerfte vielen von euch ein begriff sein. bei monome wurde die idee dahinter teilweise uebernommen, teilweise abgeaendert. das ganze sieht dann in etwa so aus:


[direktlink]
auf der monome site findet ihr natuerlich weitere infos, specs, bestellmoeglichkeiten, videos etc. sehr erfreulich ist das open source development, welches von der monome community ausgeht.

das zweite projekt nennt sich drone machine, welches durch einen joystick bedient wird. optisch und akustisch kommt das so daher:

[direktlink]
bildmaterial, zusaetzliche beschreibungen und sound samples gibts auf der projektseite.

[via peter und ulrich]

sonntagsfilm 34

weil tetris vor kurzem 25 geworden ist

Tetris – Liebesgruesse aus Moskau:
Kennen Sie Tetris? Es ist eines der populärsten Computerspiele der Welt mit allen Eigenschaften eines Klassikers: ganz einfach zu spielen und trotzdem anspruchsvoll. Was aber kaum jemand weiß, ist, dass das Spiel eigentlich in Moskau zur Zeit des Eisernen Vorhangs erfunden wurde. Dieser Film zeichnet die Erfolgsgeschichte eines Bestsellers nach und zeigt, wie ein simples Computerspiel für die UdSSR unter Gorbatschow zu einem Lehrstück in Sachen Kapitalismus wurde…


[direktlink part1]

[direktlink part2]

[direktlink part3]

[direktlink part4]

[via kfmw.blog]

sonntagsmusik 34

Greg Benz – Aurium July 2008 Mix Part 1
[direktlink | .mp3/60:18min/82,8mb]

Part 1: Summer Chill Mix

01 In Credo – Siesta Del Sol [Manifold]
02 Surra – Diotima [Universal Vibes]
03 Stolen Identity – Hey (Omganic Mix) [Imeem]
04 Absance – Pianicum [Morphosis]
05 Adagio – Full Of Grace [I]
06 Guy Monk – Living The Truth [I]
07 Nightmares On Wax – Nights Introlude [Warp]
08 J. Axel – Deepness Is Served [Streetight]
09 Spiritchaser – Heaven (Weiser Mix) [Guess]
10 Trentmoller – Miss You [News]
11 From P60 – New Way (Jon Silva Mix) [Pesto]
12 J. Axel – Skywatcher [Plastic City]
13 Jimpster – Dangly Panther [Freerange]

sonntagsfilm 33

Home:
Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern.

Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen ; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.

Damit der Film die größt-mögliche Verbreitung erhält, muss er um sonst sein ; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist.

Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.

Yann Arthus-Bertrand.

PPR ist stolz HOME zu unterstützen

http://www.ppr.com

HOME ist auch ein Emissions-neutraler Film.

http://www.actioncarbone.org

Website: http://www.home-2009.com

punkt 1 den ich nicht verstehe: laut der seite gibts den film nur noch bis 14. juni auf youtube zu sehen. danach muesst ihr euch also selber kuemmern ;)

[direktlink]
(punkt 2 den ich nicht verstehe: embedden ist deaktiviert)

[via kfmw.blog]

sonntagsmusik 33

Sander Kleinenberg – Chill-Out Mix (2009-06-04)
[direktlink via depositfiles | .mp3/56:36min/129mb]

E-Voting-Software in South Dakota zählt zu viele Stimmen

papierwahl1
(der beitrag ist auch auf papierwahl.at zu lesen

In den USA hat sich mal wieder ein E-Voting-System verzählt, wie Threat Level berichtet. Aktuell kam es bei einer Wahl im US-Bundesstaat South Dakota, zu Problemen mit einem optischen Scansystem von ES&S:

The machines are a hybrid touch-screen and optical scan system. Voters place a full-size paper ballot into the machine, which is displayed on a touch-screen machine. They make their choices on the touch-screen, and the machine prints their selections to the ballot and returns it. The ballot is scanned and tabulated in another machine.

In South Dakota hatte aber die Software offensichtlich Schwierigkeiten beim korrekten Zählen. Knapp 5000 Stimmen tauchten im Endergebnis zu viel auf.
Aufmerksam darauf wurde man übrigens nicht weil die Wahlleiter Zweifel hatten, sondern weil sich jemand anders über die hohe Stimmenzahl gewundert hatte.
Die Papierstimmzettel wurden darauf hin noch mal von Hand ausgezählt und die Ergebnisse korrigiert.

Links:
Scanner glitch blamed for election miscounts
ES&S AutoMARK

zensur und ueberwachung nach dem 2. weltkrieg

bei telepolis gibt es ein lesenswertes interview zu zensur:

[extern] Josef Foschepoth forscht am [extern] Historischen Seminar der Universität Freiburg. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft veröffentlichte er einen Aufsatz[1] über eine kaum bekannte Tatsache: Dass es nicht nur in der DDR, sondern auch in der Bundesrepublik von 1949 bis 1968 zu großflächiger Postzensur und Telefonüberwachung kam.

da lassen sich auch so einige parallelen zur derzeitigen zensursula-diskussion und zur aktuellen tendenz des abbaus von freiheitsrechten, im namen des kampfes gegen den internationalen terrorismus ziehen:

Im Übrigen gab es damals ebenso wenig wie heute ein öffentlich ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein. Die Ursache dafür war der kalte Krieg, der derartige Eingriffe legitimierte, solange es sich um die Abwehr einer kommunistischen Gefahr und sei es auch nur um einen verdächtigen Brief aus der DDR handelte.

[...]

Der Grundkonflikt bestand in der Frage, was war höher zu gewichten, der Staatsschutz oder die Grundrechte. Da es 1949ff. vor allem darum ging, einen neuen und starken Staat aufzubauen, wurde diese Frage von den Vertretern der Exekutive mit einem klaren Ja für den Staatsschutz beantwortet. Der Schutz des Staates setzte den Schutz der Grundrechte voraus, wie es in einem Rechtsgutachten des Justizministeriums von 1952 hieß. Der Staatsschutz galt somit als ein höherwertiges Gut.

[via orwell teleschirm's soup]

buch: “Jewgenij Samjatin – Wir” (1920)

mal wieder was zum lesen. der dystopische roman wir von jewgenij samjatin. aus dem jahre 1920:

Wir spielt im „Einzigen Staat“, einem Gebilde, das nach einem 200-jährigen Krieg und der „allerletzten Revolution“ entstand. Dieser Staat besteht aus einer von einer Mauer geschützten Stadt, die Häuser dieser Stadt besitzen Wände aus Glas. Heerscharen von „Beschützern“ wachen über das „Wohl“ der Einwohner, deren Leben bis zum kleinsten Handgriff reglementiert ist, über allen steht ein übermächtiger „Wohltäter“. „Nummern“ – gemeint sind Menschen –, die sich gegen diese „Fürsorge“ wehren, werden öffentlich hingerichtet. Der Einzelne zählt nicht, was zählt, ist das Kollektiv. Im Laufe des Buches wird unter anderem eine Gehirnoperation entdeckt, die das Fantasiezentrum im Menschen entfernt und somit Gedanken des Widerstandes unmöglich macht.
[wikipedia]

das buch gibts auch vollstaendig im netz – hier (direktlink .pdf) und hier (download nach anmeldung). wer lieber was zum drin rumblaettern, im regal stehen und nicht am bildschirm lesen haben will, kann sich das buch auch kaufen. das gibts mittlerweile fuer nen einstelligen eurobetrag beim (internet)buchhaendler eures vertrauens.

[via surveillance studies]

ampelkennzeichnung fuer lebensmittel

das thema schwirrt ja immer mal wieder durch die gegend. aber meist dann doch nur irgendwie am rande und schnell ists wieder vergessen.

vielleicht erstmal vorweg fuer die leser die nicht wissen, wovon ich rede. die ampelkennzeichnung auf lebensmittelverpackungen, ist eine leicht verstaendliche kennzeichnung (mit den farben rot, gelb/orange und gruen) des naehrstoffgehalts. vornehmlich von zucker, fett und salz.

Ampelkennzeichnung (Verbraucherzentrale Bundesverband)
via ampelkennzeihnung.org

ich als verbraucher wuerde die einfuehrung begruessen, klar. natuerlich sieht das die lebensmittelindustrie ein wenig anders. selbst wenn diese regelung eingefuehrt wird, kann sich die industrie einfach weigern, das system zu uebernehmen, wie man in uk sieht.

unterdessen gab es in deutschland mal wieder einen kleinen lichtblick. denn wie foodwatch berichtet hat sich frosta dazu entschlossen freiwillig die kennzeichnung einzufuehren. vorerst zwar nur sehr beschraenkt (auf 4 produkte). aber immerhin koennte das ein erster schritt sein.

fast gleichzeitig kam dann auch der ruf aus oesterreich (seitens der arbeiterkammer), doch endlich mal die kennzeichnung einzufuehren. inwieweit das jetzt zu irgendwas fuehrt, wage ich nicht zu beurteilen. aber ich sehe derzeit in der oesterreichischen politik auch kein uebermaessiges interesse an dem thema.

ich hab jetzt auch keinen abschliessenden loesungsansatz parat oder wie wir die lebensmittelindustrie und politik zugleich unterwandern koennten oder sowas. aber ich wollte dem thema mal wieder ein bisschen aufmerksamkeit widmen, zumal auch gerade wieder aktuelle meldungen da waren. fuehlt euch inspiriert, euch selber ein bisschen zu informieren und gegebenenfalls darueber zu berichten.

“Media Watch on Climate Change”

passend zum heutigen tag der umwelt, bin ich auf die meldung zu media watch on climate change gestossen:

Jede Woche werden hunderttausende Dokumente aus verschiedenen Quellen (Nachrichtenmedien, Blogs, Umweltorganisationen und Großunternehmen) erfasst und automatisiert verarbeitet. Eine visuelle Benutzerschnittstelle zeigt, wo auf der Welt, in welchen Medien und wie oft berichtet wird, ob die Berichterstattung positiv oder negativ ist, und welche Themen mit Klimawandel assoziiert werden. Interaktive Trend-Charts dokumentieren die wechselnden Schwerpunkte in der Umweltberichterstattung.

laut eigenbeschreibung will das projekt media watch on climate change bewusstsein fuer umweltrelevante themen schaffen und informationen dazu leicht zugaenglich machen. als quellen werden newsseiten, blogs, umweltorganisationen und grossunternehmen herangezogen.

mediawatchonclimatechange

nach den ersten paar minuten rumspielen damit, kann ich auf jeden fall sagen, dass ich das projekt interessant finde. wenn man sich ein wenig mit dem interface beschaeftigt, sollte man auch relativ schnell an die gewuenschten informationen kommen. datenaufbereitung- und visualisierung ist ja durchaus ein spannendes thema und wird in zukunft sicher auch im bereich von umweltthemen weiter an bedeutung gewinnen.
die optik der seite hat mich aber bisher nicht angesprochen, was eigentlich schade ist. die farbgebung mag noch geschmackssache sein, aber die icons erinnern eher an pre-2000-zeiten und das wirkt auf mich nicht besonders einladend.

seis drum. da muss man im moment mit klar kommen. und damit man am anfang nicht ganz allein im wald steht, gibts bei vimeo eine praesentation mit live-demo (beginnt ca. ab 7min.), die einen durch das interface fuehrt und erklaert, wo man was und wie einstellen und sich anzeigen lassen kann.


[direktlink]

ÖH-Wahl: immer noch kein amtliches Wahlergebnis

papierwahl1
(der beitrag ist auch auf papierwahl.at zu lesen)

Vor einer Woche ging die ÖH-Wahl 2009 zu Ende. Bis zum Nachmittag konnte gewählt werden und danach ging es an die Stimmenauszählung. Bereits kurz nach dem die Auszählung startete, zeichneten sich erste Probleme bei der Stimmauszählung ab, die in konkretem Zusammenhang mit dem E-Voting standen.

Jetzt, genau eine Woche später, liegt immer noch kein amtliches Wahlergebnis vor:

Chaos bei der Stimmauszählung

Das durch den erstmaligen Einsatz von E-Voting hervorgerufenen Chaos bei der Stimmauszählung ist übrigens auch eine Woche nach Ende der Wahlen noch nicht ausgestanden. Der E-Voting-Verantwortliche des Wissenschaftsministeriums, Robert Krimmer, sagte, dass nach wie vor nicht alle amtlichen Wahlergebnisse veröffentlicht sind. Dies ist auch der Grund, warum der als zusätzlicher Sicherheitsfaktor angebotene Prüfcode noch nicht abgefragt werden kann.

Damit wurde bereits kurz nach der Wahl ein weiteres Argument der Befürworter entkräftet. Zum einen führte die durch E-Voting erhoffte Steigerung der Wahlbeteiligung zu einem historischen Tiefstand. Zum anderen, kann nicht von einer Zeitersparnis durch E-Voting gesprochen werden. Geschweige denn von einem “reibungslosen Ablauf der Wahlen”.

Update:
Mittlerweile scheinen jetzt alle Stimmen ausgezählt zu sein. Alle die übers Internet abgestimmt haben, können jetzt die Prüfcodeabfrage durchführen.

.

In einer Presseaussendung kündigte heute auch die GRAS, die Anfechtung der ÖH-Wahlen aufgrund von E-Voting an:

Die undemokratische Wahl wird nun an allen 13 Universitäten, an denen die GRAS kandidiert hat, angefochten. Nachdem die Wahlkommissionen der einzelnen Universitäten eine Stellungnahme abgegeben haben geht das Verfahren weiter an die Bundeswahlkommission und bei Nichtaufhebung der Wahl weiter an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung sowie an den Verfassungsgerichtshof.

CRE124: “Kampf gegen Zensursula”

inetsperre_logo(dieser beitrag ist auch bei internetsperren.at zu lesen)

Die Ausgabe 124 des Chaosradio Express beschäftigt sich nochmal in aller Ausführlichkeit mit dem Thema Internetsperren. Schwerpunkte des Podcasts sind unter anderem: Zensursula, die Wirksamkeit von Internetsperren, die Entwicklungen der letzten Wochen, die Medienberichterstattung und wie es die Netzgemeinde geschafft hat, ihr Anliegen aus dem Internet rauszutragen.

Durch die Sendung moderiert wie gewohnt Tim Pritlove, Interviewpartner ist Frank Walther vom scusiblog:

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Florian “scusi” Walther die Hintergründe seines eigenen Engagements und welche anderen Aktivisten und Ereignisse die politische Agenda bisher beeinflussten. Dazu wird ein Blick auf die bisherigen Erkenntnisse gerichtet, wie sich der sogenannte “Markt” der sog. “Kinderpornographie” tatsächlich darstellt und warum der Begriff selbst mehr als irreführend ist,

Weitere Themen: Realitäten und Scheinrealitäten im Bereich der “Kinderpornographie”, Inhalte und Strutur der Sperrlisten in anderen Ländern, warum Banken Phishing-Websites problemlos und schnell abgeschaltet bekommen, Realitäten von Hausdurchsuchungen, Wikileaks, wie KiPo-Angebote technisch realisiert werden und die Mobilisierung der Szene.

zur Sendung: CRE124: Kampf gegen Zensursula
[direktlink | .mp3/148:14min/102mb]

in eigener sache: internetsperren.at

inetsperre_logo

um es kurz zu machen. ich bin seit heute auch mitschreiber bei internetsperren.at.

und jetzt etwas laenger. die wellen zum thema zensursula haben in den letzten wochen in deutschland ziemlich hoch geschlagen und mittlerweile scheint die kritik auch langsam das netz zu verlassen. zumindest in deutschland.

in oesterreich sieht es da ein wenig anders aus. zwar gibt es hier noch keine allzu konkreten beschluesse, aber die rufe einiger politiker eine internetzensurinfrastruktur im namen von kinderpornographie aufzubauen, werden auch hierzulande laut. nur bekommt es hier im moment anscheinend niemand weiter mit. einen ersten und wie ich finde, auch wichtigen schritt, hat thomas vor kurzem gemacht. er hat einfach mal internetsperren.at gestartet, wo verschiedenste sachen zum thema dokumentiert werden. seien es positionen von parteien, aktuelle meldungen und aehnliches.

alles weitere und viel ausfuehrlicher findet ihr auf internetsperren.at.