Monthly Archives: November 2008

blinkenlights stereoscope: fotos und kurze videos

stereoscopelogo

mittlerweile liegt das blinkenlights stereoscope projekt schon fast zwei monate zurueck und ich warte ja immer noch gespannt auf das documentation video bzw. das video von der blinkenlights symphony. um die vorfreude weiterhin aufrecht zu erhalten und die wartezeit etwas zu verkuerzen habe ich auf flickr ein paar fotosets zusammengesucht:

stereoscope-pesthornchen

*das stereoscope set von antenne (welches auch ein paar kurze videoaufnahmen enthaelt)
komplett unter cc-lizenz

* das blinkenlights stereoscope set von fiedel

* der blinkenights gruppenpool
teilweise unter cc-lizenz

*  und es gibt ja auch noch documentation videos der anderen beiden blinkenlights installationen
unter cc-lizenz

stereoscope-toronto-5

pesthoernchen / toronto city hall by antenne (unter creative commons 2.0)

“james boyle – the public domain” for free

james boyle ist mit seinem buch “the public domain” einigen anderen autoren gefolgt, die auch ihre werke unter einer creative commons lizenz veroeffentlicht haben. ein kurzer auschnitt:

Instead, I argue that precisely because we are in the information age, we need a movement—akin to the environmental movement—to preserve the public domain. The explosion of industrial technologies that threatened the environment also taught us to recognize its value. The explosion of information technologies has precipitated an intellectual land grab; it must also teach us about both the existence and the value of the public domain. This enlightenment does not happen by itself. The environmentalists helped us to see the world differently, to see that there was such a thing as “the environment” rather than just my pond, your forest, his canal. We need to do the same thing in the information environment.

We have to “invent” the public domain before we can save it.
[...]
The one piece of advice I would offer is to make sure that you really talk it through with everyone at the press and get them to understand the way the web works. While university presses might want to experiment only with a few titles, when it comes to those titles they need fully to embrace the idea — creating an excellent website for the book (or allowing the author to do so), allowing multiple formats of the book to be made available (pdf, html etc), being excited rather than horrified if the book gets mentioned on a blog and downloads spike. The last thing you want is a publisher who has grudgingly agreed to a Creative Commons license but who then sabotages every attempt to harness the openness it allows.

das buch steht unter folgender creative commons lizenz
zur download page
[direktdownload | .pdf 1,5mb]
das buch kaufen

[via cc-news]

sonntagsfilm 8

total schick das ding und gemacht mit den opensource tools von blender.



MURNAU THE VAMPIRE (2007) Oscar Alvarado´s from Oscar Alvarado on Vimeo.

OSCAR ALVARADOS´S free animated short film.
Created only with Blender (www.blender.org)
This short film is a free adaptation from the original film “Nosferatu” directed by Frederick Murnau in 1922.
MURNAU THE VAMPIRE was presented for first time in the BLENDER CONFERENCE in Amsterdam en 2007.
In 8 months Oscar Alvarado works in the production of MURNAU THE VAMPIRE, and the entire short (27 minutes) was made only by Oscar.
The soundtrack and the musical theme was composed by the italian goth band, “Theatres des Vampires”.

-> murnauthevampire.com
-> filmsoundtrack von theatres des vampires
(creative commons)

[via blender.org]

sonntagsmusik 8

…mal wieder ein bisschen drum’n’bass zum wochenausklang.

greg benz – aurium ocotober 2008 mix (part 2)
[direktdownload | .mp3/58:22min/80mb]

enigma

es hat sich jemand angetan die enigma in flash nachzubauen:

verschluesseln wie frueher, mit enigma.swf

[via 25c3.soup.io]

creative commons music 70 //beitegeuze – concorde

laridae043_beitegeuze-concorde

Haste makes waste. Beitegeuze definitely doesn’t. Again Tyrolian sound enthusiast Thomas Berberich aka Beitegeuze has kept his fanbase waiting for several years before delivering a new album. And again it has been more than worth waiting for. On 7 tracks, Concorde celebrates the beauty of Retro Electronica, exuding the nostalgic flair of 70ies glamour while pleasing your ears with its flawless production – there are absolutely no excuses for not loving this superb amalgamation of form and content!

insgesamt gesehen ein sehr schoenes release, welches waehrend der kalten jahreszeit, zum entspannten lauschen im warmen einlaedt.
ich habe aber doch ein wenig hin und her ueberlegt, ob ich das posten soll oder nicht. denn es gibt da so 1, 2 tracks die auf dem album die ruhig haetten weg gelassen werden koennen. nach mehrmaligem durchhoeren blieb bei mir aber immer ein sehr positiver gesamteindruck stehen. deshalb moechte ich euch die concorde doch, und fast uneingeschraenkt ;), ans herz legen.

zum label: laridae
zum release: beitegeuze – concorde
[direktdownload | .mp3/30min/41mb]
[stream | .m3u]

google, datenbanken und das internet reseten

peter glaser erklaert in einem 5min video, was die probleme mit dem grossen bruder google sind, dass wir uns dem kaum entziehen koennen und dass wir uns momentan in einer art experiment befinden, dessen ausgang niemand so richtig abschaetzen kann.

[fluter.de direktlink]

Ein Video von Tal Sterngast bei fluter.de, dem Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung.
[via glaserei]

dieses problem betrifft aber nicht nur google allein. es handelt sich vielmehr um ein allgemeines problem – denn das internet vergisst bekanntlich nicht. sicherlich spielt google darin eine grosse rolle. aber was ist beispielsweise mit dem staat, der auch immer mehr ueber den einzelnen buerger weis und zukuenftig noch mehr ueber ihn wissen moechte. es werden mehr und mehr datenbanken hochgezogen, untereinander vernetzt, aber ein wesentliches feature ist meist nicht mehr vorgesehen – der loeschbutton.

bei futurezone war heute auch in dem artikel “Schwacher Schutz für EU-Polizeidaten” zu lesen, dass nicht mal mehr zwischen verdaechtigen, verurteilten kriminellen, opfern oder zeugen unterschieden werden sollen. war ich also einmal zeuge in einer entsprechenden angelegenheit, werde ich immer mit den verbrechern gelistet sein? – gehts noch?

es kann nicht sein, dass die internetausdruckenden entscheidungstraeger so weitreichende und unabschaetzbare dinge beschliessen, von denen sie (auf technischer ebene sowieso nicht) die konsequenzen noch nicht mal ansatzweise erahnen koennen.

aber wenn die entscheidungstraeger schon keine ahnung von dem haben was sie tun, koennten sie wenigstens ihren ganzen angericheteten schaden befristen. beispielsweise durch evaluationen nach 1, 2, 3, oder so, jahren. aber damit wuerden sie sich ja ploetzlich mit ihren eigenen fehlern konfrontiert sehen. das geht natuerlich nicht! genauso wenig wie ueberwachungsgesetze jemals zurueckgenommen wurden, auch wenn deren nutzen in keinerlei verhaeltnis steht (-> rasterfahndung).
vielleicht waere es aber auch nicht schlecht, das internet einfach mal alle paar jahre zu reseten. reizvoll finde ich den gedanken allemal.

so, eigentlich wollte ich jetzt gar nicht so viel dazu schreiben und abschweifen wollte ich schon gar nicht… egal – was ich damit sagen wollte, schaut euch das video an und denkt einfach mal ueber euer eigenes verhalten im netz nach.