Monthly Archives: June 2007

kurze unterbrechung

die naechsten tage wird’s hier sehr ruhig werden. weil kaum zeit und viel zu tun im “real life”. bin aber wahrscheinlich mitte naechste woche oder so, wieder voll da.
bis dahin koennt ihr euch ja vielleicht mal die linkliste in der rechten spalte genauer anschauen.

links vom 27-06-2007

rabenhorst:
“Tor HiddenWiki reloaded”
“myfinger für die Sicherheit”

fefe’s blog:
“Die CIA hat ein paar Akten aus ihrem Giftschrank freigegeben,…”
“Guckt mal, wie toll bei uns die Trennung zwischen Militär, Polizei und Geheimdiensten funktioniert…”

futurezone:
“EU händigt SWIFT-Daten an USA aus”

golem:
“Interview: “Softwarepatente sind eine dumme Idee””

heise:
“FBI fordert US-Hochschulen zur Spionageabwehr auf”
“Bundesdatenschützer fordert gesetzliche Regelung zur Humangenetik”
“Datenschutz beim Identitätsmanagement”
“EU und USA haben Vereinbarungen über Weitergabe von Flugpassagier- und Finanzdaten erzielt”

chaosradio 125: jugendemedienschutz oder zensur

heute abend findet auf radio fritz wieder das allmonatliche chaosradio vom ccc, von 22:00h bis 01:00h, statt. thema der heutigen sendung: ‘jugendmedienschutz oder zensur – welchen einfluss nehmen netz und computerspiele auf kinder und jugendliche?’.

ankuendigungstext:

Team: Frank Rosengart, Anett Rebina, Thorsten Junge, Jakob Kranz

“Nach den Amokläufen von Erfurt und Emstetten wurde die Ursache für den Gwaltausbruch schnell bei Ego-Shootern gesucht und gefunden. Eine emotionale Diskussion über mehr Verbote bis hin zur Internet-Zensur war die Folge. Die Fakten blieben dabei auf der Strecke.

Im Chaosradio wollen wir klären, welche Mechanismen zum Jugendmedienschutz in Deutschland existieren und mit euch diskutieren, ob diese sinnvoll sind und funktionieren. In welchem Alter sind Kinder und Jugendliche “reif fürs Netz” und was können Eltern tun, damit Kinder von der Vielfalt im Internet nicht überfordert werden?”

alle empfangsmoeglichkeiten (radio, satellit, internet) koennen auf der fritz-homepage abgerufen werden.
wer keine zeit/lust/moeglichkeit hat die sendung heute live zu hoeren, kann sich in den naechsten tagen die sendung runterladen bzw den podcast-feed abonnieren. naehere infos dazu gibt es hier und hier.

links vom 26-06-2007

golem:
“Kostenloses Photoshop-Buch zum freien Download”

futurezone:
“FSFE veröffentlicht Fragen zu OO-XML”
“Tauziehen um Fluggastdaten”

mellowbox:
“iTunes und Privatunes”

fefe’s blog:
“Genmais schädigt Insekten. Und das…”

das macht alles mein hund…

hund
:)

[ein geek-happens comic]

mach dich frei – fuer die freie wissensgesellschaft

machdichfrei ist eine kampagne der sozialistischen jugend linz. ziel ganz klar: die foerderung von freiem wissen und freier kultur.
klickt euch einfach mal durch die seiten. es gibt viele infos, unterlagen, broschueren,… und auch eine petition (“freies wissen, freies linz”) die zu unterzeichnen waere.

[via netzpolitik]

schaeuble zufrieden mit seiner arbeit

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat eine positive Bilanz der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Bereich Innere Sicherheit gezogen, die am 30. Juni endet. “Wir haben viele Dinge gut vorangebracht”, erklärte der CDU-Politiker in einer Mitteilung …

gut, ich sehe das ein wenig anders. viele dinge wurden tatsaechlich vorangebracht. viele dinge die einer ueberwachungsgesellschaft durchaus wuerdig sind – man denke nur an die pruemer vertraege, das vis (visainformationssystems) und anderes.

da man aber waehrend der zeit einer eu-ratspraesidentsschaft nicht alle ueberwachungstraeume realisieren kann, kriegen die nachfolger auch sogleich ein paar warme worte und die naechsten aufgaben mit auf den weg:

Für die Portugiesen hat der Bundesinnenminister aber auch noch einige Arbeit übrig gelassen: “Unter portugiesischer Präsidentschaft gilt es, etliche Vorhaben weiterzuführen”, konstatiert Schäuble. So sei es wichtig, die Einführung des “SIS II” weiter voranzutreiben. Die zweite Generation des Schengener Informationssystems bringe wesentliche “funktionale Verbesserungen wie die Möglichkeit der Speicherung und Übermittlung von Fingerabdrücken und Lichtbildern”. Es solle im Dezember 2008 starten. Darüber hinaus müssen laut Schäuble “natürlich die Überführungen von Prüm und Europol in den EU-Rechtsrahmen weiter begleitet werden”. Daneben seien die Verhandlungen zum Transfer von Flugpassagierdaten mit den USA abzuschließen. Der Innenminister hat sich hier im Vorfeld bereits mit dem US-Verhandlungspartner darauf geeinigt, dass die sogenannten Passenger Name Records (PNR) künftig standardmäßig 15 statt bislang dreieinhalb Jahre in den USA vorgehalten werden dürfen.
[alles lesen]

wolfgang, eines muss man dir lassen, dein engagement in all diesen bereichen war ueberwaeltigend. du und deine helfer, ihr habt der eu ein ganzes stueck an freiheit und qualitaet genommen. und mir graut es schon jetzt davor, wenn du deine aufmerksamkeit in den naechsten wochen, wieder vermehrt auf deutschland richtest.

rfid braucht keinen datenschutz

immer oefter habe ich das gefuehl, ein grossteil der politiker sind nur hirn- und meinungslose wesen, die das nacherzaehlen was die wirtschaft vorbetet. macht aber wahrscheinlich auch um einiges reicher, als wenn man ehrlich waere und sich wirklich gedanken/sorgen um die buerger machen wuerde:

Vertreter von Wirtschaft und Politik haben auf einer RFID-Konferenz der EU auf Initiative der deutschen Ratspräsidentschaft in Berlin am heutigen Dienstag die breitflächige Verbreitung von Funkchips zur Schaffung eines “Internet der Dinge” befürwortet. Spezielle Datenschutzregeln für die Funk-Identifizierungstechnik soll es dagegen vorerst nicht geben. [...] Es gebe Kritikern zufolge zwar Hinweise darauf, dass die breite Verwendung von RFID neue Anforderungen an die staatlichen Datenschutzregeln stellen könnte. Gegenwärtig sei aber die Selbstregulierung der Wirtschaft gefragt. [omg! /hervorhebung von mir]
[...]
Schon heute gäbe es kaum Möglichkeiten für die Verbraucher, allgemeine Datenschutzprinzipien wie die sparsame Verwendung personenbezogener Informationen durchzusetzen. Dieses Problem werde sich durch RFID und das damit einhergehende Ubiquitous Computung verschärfen. Selbstregulierung helfe da nicht weiter. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar drängte bereits im Vorfeld der Konferenz erneut auf verbindliche Regeln für den Einsatz von RFID-Chips.

[alles lesen]

riaa-opfer schlaegt zurueck

dass sich die musikindustrie teilweise einfach hinterfotziger und illegaler praktiken bedient, wenn es um die verfolgung von “raubkopierern” geht, ist bekannt. umso besser wenn hin und wieder opfer, mut und kraft aufbringen, um sich zu wehren. tanya andersen wurde seitens der riaa vorgeworfen einige musikalben bei kazaa getauscht zu haben.

Andersen wirft der RIAA und MediaSentry nun “malicious prosecution” vor, also Arglist. Die Ermittler der Musikindustrie würden sich über das fragwürdige Programm ihres Partners MediaSentry einfach IP-Adressen besorgen, um damit Bürger zu bedrohen. Dass sich MediaSentry dabei als Filesharer ausgebe, sei illegal.
[alles lesen]

desweiteren sagte andersen, dass sie mehrere jahre von riaa-agenten verfolgt und gedemuetigt worden sei. ohne ihr wissen wurde versucht, informationen von der zehnjaehrigen tochter, freunden, den stiefkindern und vermietern zu bekommen. laut andersen’s anwaeltin seien diese ermittlungsmethoden gesetzeswidrig.
achso, die riaa hat sich bislang noch nicht dazu geaeussert.

spon ueber die vorratsdatenspeicherung

spon hat einen artikel zur vorratsdatenspeicherung geschrieben. hauptsaechlich wird erklaert was das ueberhaupt ist, was gemacht wird, wann, wie, wo, usw. und wenn massenmedien schon mal ueber dieses straeflich vernachlaessigte thema berichten, kann man das ja auch mal schnell verlinken:

Noch in diesem Jahr will der Bundestag schärfere Gesetze zur Internet- und Telefonüberwachung beschließen. Internet-Provider klagen, Google Deutschland droht, Datenschützer verzweifeln – SPIEGEL ONLINE erklärt, welche Pläne der Grund dafür sind.

Große, vernetzte Datenbanken halten fest, wer im vergangenen halben Jahr mit wem telefoniert, gemailt, SMS geschrieben hat. Sie speichern, wann und auch wo jedermann sein Mobiltelefon benutzt hat. Und sie protokollieren, wer wann im Internet herumlungert. Im kommenden Jahr ist das Realität, wenn alle Gesetzesänderungen zur Überwachung der Telekommunikation durchkommen, die die Bundesregierung gerade vorantreibt.
[weiterlesen]

[via netzpolitik]

bundeswehr aussagen werden bezweifelt

nur mal so als update zum bundeswehr-fall. ich glaube zu diesem ganzen schmierentheater braucht man ohnehin nichts mehr sagen.

Experte Melchers hegt Zweifel an der Darstellung: “Alles was fehlerfrei auf Bandkassetten geschrieben wurde, kann man innerhalb von 20 Jahren auch wieder auslesen. Nach jedem Schreibvorgang liefert die Firmware der Bandlaufwerke Informationen über die Qualität des Schreibvorgangs. Bei Lesefehlern muss im Zweifelsfall das Laufwerk gereinigt oder ein besseres Laufwerk genommen werden. Jeder Profi sichert außerdem in zwei Kopien. Selbst wenn Herr Wichert die Bänder aufgegessen hätte, würden professionelle Datenrettungsunternehmen nach der Verdauung den Inhalt wieder herstellen können.”
[alles lesen]

der kai fasst mal wieder sehr gut zusammen – setzen! eins :) – und farlion weiss schon jetzt wie die ganze angelegenheit ausgehen wird.

links vom 25-06-2007

heise:
“Schaar fordert Verpflichtung zu Datenschutz bei RFID”
“Zypries: Ein letzter Anlauf zum EU-Gemeinschaftspatent”

fefe’s blog:
“Amüsanter Artikel über die Stromprobleme der NSA.”

netzpolitik:
“Erstes öffentlich gefördertes Wikipedia-Projekt über Nachwachsende Rohstoffe”

futurezone:
“Linux für Dreijährige”

ich hab nichts gemacht

Boca Computer Repair
:)

[ein blaugh cartoon]

zukuenftig fingerabdruckscan bei us-einreise

demnaechst duerften sich alle einreisenden in die usa wie richtige verbrecher fuehlen:

Noch in diesem Jahr wollen die USA alle Einreisenden aus EU-Staaten, egal ob mit Visa oder nicht, per Fingerabdruck auf ihre wahre Identität überprüfen. Zehn digitale Fingerabdrücke sind aber erst der Anfang, weiter geht es mit Iris- und Gesichtsscans.
[...]
Auch würden die gesammelten Daten nach den Regeln des US-Datenschutzes gesammelt und bewahrt.

[alles lesen]

us-datenschutz, na das macht doch hoffnung :)
zugriff auf diese daten sollen dem us-heimatschutzministerium, dem fbi und der cia gegeben werden. und weil das noch nicht reicht sind fingerbadruecke erst der anfang, denn iris- und gesichtsscans werden die naechste stufe darstellen. auch das ist noch nicht alles, denn die flugpassagierdaten sollen auch weiterhin in die usa gesendet werden. (wenn auch eventuell in etwas abgespeckter form) und die sache mit der swift war ja auch noch.
hab ich noch was vergessen?

bundeswehr loescht geheime berichte

Es habe sich jedoch bald gezeigt, dass die Informationen nicht mehr lesbar waren – nach Angaben Wicherts habe nach einen technischen Defekt der Datensicherungsanlage Ende 2004 ein Austauschgerät installiert werden müssen. Bei dem Versuch, die gespeicherten Daten auf das Ersatzgerät zu übertragen, sei festgestellt worden, “dass ein Teil der Bandkassetten im Datensicherungsroboter nicht mehr lesbar war.” Der Versuch, die Daten wieder zugänglich zu machen, sei gescheitert, heißt es laut dpa weiter. “Entsprechend der gültigen Vorschriften zum Umgang mit Verschlusssachen wurden die nicht mehr lesbaren Kassetten am 4. Juli 2005 vernichtet”
[alles lesen]

bei den vernichteten daten handelt es sich um den gesamten bestand an geheimdienstinformationen der jahre 1999 bis 2003. unter anderem enthielten die berichte auch informationen zum fall murat kurnaz.
da hat die technik der bundeswehr ja prima in die haende gespielt. aber ich will natuerlich niemanden etwas unterstellen ;)

links vom 24-06-2007

telepolis:
“Schranken des Sicherheitswahns in der UNO-City Wien”
“”Raider” heißt jetzt “Twix””

standard.at:
“Retro”

heise:
“BKA will Terrorismus mit Frühwarnsystem bekämpfen”
“FON-Nutzer kritisieren anonyme Probe-Zugänge”
“Was war. Was wird.”
“Demo gegen Softwarepatente und ein unkontrolliertes Patentsystem”

österreich-blog:
“Freiheit”

futurezone:
“ICommons sucht neue Geschäftsmodelle”
“Die IT-Woche im Überblick”
“Vortragsreihe zum Thema Bürgerrechte”

netzpolitik:
“Aufzeichung des Arte-Themenabend zum “Überwachungsstaat?”

hurrican: ballern ohne ende

ballern ohne ende, kann man bei dem spiel hurrican. dabei handelt es sich um ein jump and shoot game. wie der name den ein oder anderen vermuten laesst, ist das spiel ein turrican-klon, welcher als freeware zum download bereit steht.
ich bin bereits im ersten level in arge zeitnot geraten, weil ich mich doch dazu habe hinreissen lassen, unbedingt alle gegner platt zu machen (und das sind nicht gerade wenige). im zweiten level war dann komplett schluss… ja, ich bin aus der uebung und ja, ich sollte wirklich auch mal versuchen dem gegnerischen beschuss auszuweichen :)
spass macht’s auf jeden fall, die optik finde ich auch gut gelungen und es ist fuer umsonst und legal im netz verfuegbar – was will man mehr?!

[via f!xmbr]

sehr geehrter herr schaeuble…

sehr geehrter herr schaeuble,

ich wuerde es aufs aeusserste begruessen wenn sie in zukunft keine luegen mehr in der oeffentlichkeit verbreiten. wie sie das weiterhin privat handhaben weiss ich nicht. es interessiert mich nicht und geht mich auch nichts an. aber ich bitte sie wirklich mit nachdruck keine luegen mehr zu verbreiten.

vielen dank!

Schäuble hält Online-Durchsuchungen für “lebensnotwendig”

20 jahre ist’s her : urmel, hagbard und der kgb

Er brauchte nicht mehr als Computer und Modem, um der Großmacht USA einen ihrer schlimmsten Albträume zu bescheren. Vor 20 Jahren, am 23. Juni 1987, setzten Fahnder den damals 25 Jahre alten Programmierer Markus Hess in Hannover fest, der über das Internet militärische Einrichtungen in den USA ausgespäht hatte – darunter auch das Pentagon, Sitz des US-Verteidigungsministeriums.

Mit Hilfe von Karl Koch und anderen Hackern aus Hannover hatte der Mann die brisanten Daten in Ostberlin dem sowjetischen Geheimdienst KGB angeboten. 1990 wurde den Männern in Celle der Prozess gemacht.
[weiterlesen]

20 jahre ist der “kgb-hack” nun her. was mir bei dem bericht der sueddeutschen irgendwie negativ auffaellt (einfach weil verschwoerungstheorien einfach spass machen) ist, dass die mehr oder weniger mysterioesen umstaende zu karl kochs tod unerwaehnt bleiben. selbstverbrennung ist die offizielle erklaerung, was jedoch in einigen kreisen immer noch angezweifelt wird. die geruechte um eine ermordung karl kochs konnten nie vollstaendig widerlegt werden bzw wurden die umstaende des todes nicht vollkommen aufgeklaert.

das thema sorgte damals auch fuer sehr grossen wirbel und hielt gespraechsstoff bereit. ein paar videos zum kgb-hack sind auf den seiten des ccc archiviert:
“1989-03-02 KGB-Hack: Ostspione in westlichen Computernetzen”
“1989-03-02 Interview zum KGB Hack: Interview mit Steffen Wernéry”
“1989-03-03 KGB Hack: Bericht aus Bonn”
“1989-03-03 KGB Hack Nachbericht: ARD Panorama”
“1998-08-22 Karl Koch und der Film “23″: Bericht von Spiegel TV”

und natuerlich haelt auch die wikipedia informationen bereit:
kgb-hack
karl koch
markus hess
film: “23 – nichts ist so wie es scheint

programmhinweis: die letzte folge doppelzimmer

morgen (sonntag) laeuft das letzte mal, die beliebte hoerer-talk-sendung, das doppelzimmer auf fm4 (von 13h – 15h). danach wird die sendung, nach immerhin 7-jaehrigen bestehen, eingestellt. stermann und grissemann haben die ehre diese finale sendung zu moderieren.
fuer alle die morgen nicht koennen: die sendung gibt es sicherlich auch irgendwann im fm4-archiv zum nachhoeren.
und bevor ich jetzt sentimental werde, hoere ich lieber auf.